RB Leipzig

„Wenn die gegen die Bayern spielen, dann bin ich auf jeden Fall für Leipzig!“

29.11.2016, 11:09
Auch Wolff Fuss steht auf den Fußball von RB Leipzig.
Auch Wolff Fuss steht auf den Fußball von RB Leipzig. imago/foto2press

Positiv über RB Leipzig zu reden, ist fast schon zur Pflicht geworden in den letzten Tagen und Wochen. Zumindest wenn man auf den sportlichen Zustand des Klubs schaut. Beim 4:1-Erfolg in Freiburg beeindruckte man mit Power, Geschwindigkeit und fußballerischer Klasse offenbar auch im Heimbereich. Bei fudder.de wird entsprechend vom Bierstand folgender Satz zitiert: „Also wenn die bald gegen die Bayern spielen, dann bin ich auf jeden Fall für Leipzig!“

Wolff Fuss: Romantiker mit Herz für guten Fußball von RB Leipzig

Auch bei Kommentatoren aus dem Sportbereich fallen die Leistungen Leipzigs auf fruchtbaren Boden. Sky-Mann Wolff-Christoph Fuss erkennt heute in einem LVZ-Kommentar an: „Als neutraler Beobachter und als Fußballfan kann man gar nicht anders, als sich einzugestehen: Dieses RB Leipzig macht Spaß! Weil sie den Fußball spielen, den viele andere gerne spielen würden. Vollgasveranstaltungen, klar koordiniert und strukturiert. Gut zu gucken.“

Dabei sieht sich Fuss auch als Romantiker. Als solcher empfindet er, dass bei RB in der Vergangenheit „zu offensichtlich vor sich hergetragen“ wurde, dass es sich um ein Geschäftsmodell handelt. Aber dort passiere „nichts Verbotenes. Und der Erfolg in der Bundesliga habe nicht nur mit Geld zu tun, sondern mit „größtmöglicher Leistungsbereitschaft und größtmöglicher Hingabe“. Das wiederum „kann man nicht kaufen“.

Frank Buschmann ist erfrischt von Leipziger Fußball

Ähnlich elogisch geht es bei Frank Buschmann zu. Der erklärt auf seiner Facebook-Seite, dass RB Leipzig „den konstant erfrischendsten, cleversten und zielführendsten Fußball in der Bundesliga“ spielt. Abgesehen von Tradition sehe der wegen seines Stils polarisierende Kommentator von diversen Sportarten von Football über Basketball bis hin zu Fußball keine Differenz zu Dortmund oder Bayern.

Vielmehr gebe RB Leipzig das vorhandene Geld für sinnvolle Dinge aus und beschäftige bodenständige Typen. „Struktur, Augenmaß und ganz viel Begeisterung. Unter finanziell tollen Bedingungen!“ Das zeichne Leipzig derzeit aus. Weswegen Deutschland gerade staunend auf RB schaue und die Ablehnung geringer werde.

„Genau diese Geschichten braucht die Bundesliga, braucht der Sport“, legt Frank Buschmann noch einen drauf. Dritter werde RB Leipzig am Ende der Saison, so legt er sich fest. Wolff Fuss will sich da nicht festlegen. Ihm fehle „die Fantasie, ob Leipzig bis zum Ende ein Titelrennen liefern kann“. Allerdings ist er sich „sicher, dass RB irgendwann ein normaler Bundesligist sein wird“.