RB Leipzig

Werder Bremens Fritz glaubt an Chance gegen RB Leipzig: "Keine Angst haben"

Von (RBlive/fri) 10.12.2020, 14:50
Werder Bremens "Leiter Profi-Fußball" Clemens Fritz.
Werder Bremens "Leiter Profi-Fußball" Clemens Fritz. imago/Nordphoto

Nach sieben Spielen ohne Sieg und dem Fall auf Platz 13 der Fußball-Bundesliga steigt bei RB Leipzigs nächstem Gegner Werder Bremen (Samstag 15.30/Red-Bull-Arena) die Nervosität. Wiederholt sich bei den Norddeutschen die Horror-Saison 2019/20, als man erst in der Relegation knapp die Klasse hielt? Clemens Fritz, Leiter Profi-Fußball beim SVW, will von solchen Parallelen nichts hören. 

"Letzte Saison, immer letzte Saison. Ich kann es nicht mehr hören. Was bringt es denn, immer in die Vergangenheit zu schauen?", erklärte der 40-Jährige laut Bild. "Wir machen das nicht. Es zieht mich nur runter, wenn ich nur zurückblicke. Ich will nach vorne blicken. Und das ist auch wichtig für die Mannschaft!“

Werder Bremens Fritz lobt RB Leipzig

Fritz, langjähriger Werder-Kapitän, verbreitet vor dem Spiel gegen den Tabellendritten RB Leipzig lieber zuversichtliche Botschaften. "Wir sind weiter als in der Vorsaison, was den Konkurrenzkampf angeht. Ich sehe, dass die Trainingsintensität hoch ist. Das stimmt mich positiv."

In einem Mediengespräch äußerte er sich auch im Detail über RB Leipzig. „Wir werden am Samstag auf eine hervorragende Mannschaft mit Selbstvertrauen treffen", sagte Fritz. Es sei entscheidend, was die Mannschaft auf den Rasen bringen kann. "Wir dürfen keine Angst haben. Mit Kompaktheit und Konsequenz können wir RB vor eine Herausforderung stellen."

Laut Weser-Kurier hofft Fritz darauf, dass RB durch die Doppelbelastung aus Liga und Champions League gehandicapt ist. „Wenn man in dem Rhythmus ist, alle drei, vier Tage zu spielen, hat man irgendwann ein kleines körperliches oder mentales Tief, in dem man eine gewisse Müdigkeit verspürt." 

Werder Bremen: Pavlenka und Eggestein konnten nicht trainieren, Rashica fehlt

In Sachen Personal verkündete der Werder-Funktionär, dass Maxi Eggestein (Schlag auf die Wade) und Jiri Pavlenka am Mittwoch nicht trainieren konnten. Eine reine Vorsichtsmaßnahme. Gegen RB Leipzig werden mit Jean-Manuel Mbom und Kevin Möhwald (jeweils Sperre abgelaufen) zwei Spieler auf jeden Fall in den Kader von Werder Bremen zurückkehren.

Angreifer Milot Rashica, der im Sommer vor einem Wechsel zu RB Leipzig stand, wird am Wochenende nicht dabei sein. Rashica laboriert aktuell an einer Oberschenkel-Verletzung und fällt voraussichtlich bis Januar aus.