RB Leipzig

"Wieder mehr Pressing und schnelles Umschalten" Leipzigs Nationalspieler Lukas Klostermann deutet Rückkehr zum alten RB-Fußball an und freut sich auf Hansi Flick

Von Martin Henkel 27.07.2021, 14:38
Mit RB Leipzig in Saalfelden: Lukas Klostermann
Mit RB Leipzig in Saalfelden: Lukas Klostermann imago images/Picture Point LE

Nationalspieler Lukas Klostermann hat im Trainingslager von RB Leipzig eingestanden, dass er einige Tage gebraucht habe, um das frühe Achtelfinal-Aus der DFB-Elf bei der Europameisterschaft zu verarbeiten. Nach der Vormittagseinheit des sächsischen Bundesligist in Saalfelden, Österreich, sagte der 25-Jährige: „Am Anfang tat es sehr weh, klar.“ Mittlerweile, so Klostermann, habe er den Schmerz über die 0:2-Niederlage gegen England aber „gut verarbeitet“. Dafür seien ja „freie Tage da, damit man das verdauen und auf andere Gedanken kommen kann.“

"Kenne Hansi Flick von früher"

Klostermann war neben Marcel Halstenberg einer von zwei RB-Spielern, die der frühere Bundestrainer Joachim Löw für die EM nominiert hatte. Der Abwehrspieler kam aber in keinem der vier Spiele der deutschen Mannschaft zum Einsatz. In der ersten Partie gegen Weltmeister Frankreich (0:1) stand er noch im Kader, bei den drei weiteren Partien fehlte er wegen eines Muskelfaserrisses.

Umso mehr freut sich der Verteidiger auf den Neustart im DFB-Team unter Hansi Flick. Den Bundestrainer kennt Klostermann seit seiner Zeit als U-17-Nationalspieler, während der Flick als Sportdirektor beim DFB arbeitete. Der frühere Trainer des FC Bayern, so Klostermann, habe „in München ja nicht ganz schlechte Arbeit geleistet. Ich hoffe, dass wir daran in der Nationalmannschaft anknüpfen können.“

"Bin auf einem guten Weg"

Der 13-fache Nationalspieler befindet sich seit Sonntag mit RB Leipzig im Trainingslager zur Vorbereitung auf die neue Saison. Es sind seine ersten Trainingseinheiten nach drei Wochen Pause, die der gebürtige Gevelsberger nach eigenem Bekunden „teils zu Haus, teils in der Sonne“ verbracht hat. Viel Zeit bleibt ihm deshalb nicht, um bis zum Saisonauftakt des Vizemeisters mit dem DFB-Pokal-Spiel beim Zweitligisten SV Sandhausen am 7. August (15.30 Uhr) fit zu werden. Klostermann sieht sich aber auf einem guten Weg. Der Urlaub sei mit drei Wochen ja auch nicht „sonderlich lang gewesen“, deshalb „habe ich an Fitness auch nicht viel verloren.“

Von seinem neuen Trainer Jesse Marsch erwartet sich der Rechtsfuß eine teilweise Rückkehr zum alten RB-Fußball. „Wir legen unseren Fokus wieder mehr auf Pressing und wollen nach Ballgewinn wieder zielstrebiger umschalten“, sagte Klostermann, der mit großer Vorfreude auf die neue Spielzeit schaut. „Die letzten fußballerischen Wochen“, sagte er, „hätten besser laufen können, aber umso mehr freue ich mich die neue Saison.“ (RBlive/hen)