RB Leipzig

Wird der "Club" zu RB Nürnberg? Leipziger Sturmtalent folgt Robert Klauß und Tom Krauß nach Franken

Von Thomas Fritz 29.01.2021, 15:01
Dennis Borkowski im Einsatz gegen den 1. FC Köln am 13. Spieltag.
Dennis Borkowski im Einsatz gegen den 1. FC Köln am 13. Spieltag. imago/Picture Point L.E.

Der 1. FC Nürnberg hat Talent Dennis Borkowski von RB Leipzig verpflichtet. Wie der fränkische Fußball-Zweitligist am Freitag mitteilte, wurde der 19-Jährige bis zum 30. Juni 2022 ausgeliehen. Der Mittelstürmer ist nach Coach Robert Klauß, dem letztjährigen Assistenten von Julian Nagelsmann, und RB-Leihgabe Tom Krauß schon der dritte Leipziger Akteur, der innerhalb des letzten halben Jahres in Franken seine Zelte aufschlägt. Mit einem Augenzwinkern stellt sich die Frage: Wird der "Club" allmählich zu RB Nürnberg?

Borkowski durchlief alle Jugendmannschaften bei RB Leipzig

Borkowski sei "ein großes Talent, aber noch jung. Er hat ein unfassbares Potenzial", sagte Klauß auf der Pressekonferenz am Freitag. "Dennis ist ein Spieler, der Tempo hat, hinter die Kette kommen kann. Durch die Ausfälle fehlt uns dieser Spielertyp im Kader." Gegen den SV Sandhausen soll Borkowski am Sonntag gleich einen Kaderplatz bekommen, kündigte Klauß an.

Borkowski durchlief seit 2014 alle Jugendmannschaften des Erstligisten aus Leipzig. Er kam in der A-Junioren-Bundesliga in 19 Spielen auf 13 Tore und sechs Vorlagen. Seit dieser Saison war der gebürtige Riesaer fester Bestandteil des Bundesliga-Kaders. Er absolvierte drei Kurzeinsätze in der Liga und einen im DFB-Pokal. Borkowski ist der zweite Winterneuzugang der Nürnberger nach Mats Möller Daehli (KRC Genk).

Weitere Transfers von RB Leipzig zum 1. FC Nürnberg?

Weil RB seit 2020 seine größten Talente vermehrt durch Leihgeschäfte, wo sie Aussichten auf regelmäßige Einsätze haben, an das Profigeschäft heranführen will, sind weitere Transfers dieser Art wahrscheinlich. Idealerweise zu Klubs, bei denen frühere RB-Trainer das Sagen haben. Weil man sich kennt, weil sie ähnlichen Fußball spielen lassen. 

Wie bei KV Oostende in der ersten belgischen Liga, wo der Ex-U19-Coach Rasenballsports Alexander Blessin bis 2022 auf das Leipziger Verteidiger-Talent Frederik Jäkel setzen kann. Oder eben beim 1. FC Nürnberg mit seinen RB-Trio Klauß, Krauß und Borkowski. "Wer braucht schon Paderborn als Kooperationsclub, wenn man Nürnberg hat", scherzte ein RB-Fan auf Twitter. Eine Anspielung auf die 2019 an Fanwiderstand gescheiterte offizielle Zusammenarbeit mit den Ostwestfalen. Derartiges ist zwischen Leipzig und Nürnberg freilich nicht geplant. (mit dpa)