Abdou diallo

Knöchelverletzung bei WM: Rose bestätigt Kaufinteresse am Senegalesen

Von Martin Henkel Aktualisiert: 22.11.2022, 15:34
Will Abdou Diallo gern fix in seinem Kader: RB-Trainer Marco Rose
Will Abdou Diallo gern fix in seinem Kader: RB-Trainer Marco Rose (imago/motivio)

RB Leipzig hat Interesse an einer dauerhaften Verpflichtung von Abdou Diallo vom französischen Meister Paris Saint-Germain. Dies bestätigte Trainer Marco Rose im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung und RBlive. Der 46-Jährige sagte: "Abdou ist ein riesen Typ und guter Fußballer, der eine Mannschaft führen kann. Er ist im besten Alter. Wir denken sehr gerne darüber nach, ihn länger an Leipzig zu binden. Man merkt, dass er sich hier wohlfühlt."

Der Trainer des Tabellenvierten der Bundesliga schränkte gleichzeitig ein, dass ein Wechsel im Winter vermutlich eher nicht zustandekommen wird. "Grundsätzlich ist das noch sehr früh und zu einem Transfer gehören immer mehrere Parteien."

Der 26-Jährige hat noch bis 2024 Vertrag mit dem Pariser Klub, zu dem er 2020 gewechselt war, dort aber nicht dauerhaft zum Zuge kam. Vor allem in der vergangenen Saison war in nur 16 Spielen zum Einsatz gekommen. Sein Markwert halbierte sich in dieser Zeit von 35 Millionen Euro auf aktuell 15 Millionen Euro.

Diallo ist aktuell für den Senegal bei der Weltmeisterschaft in Katar, verletzte sich aber im ersten Spiel am Montagabend gegen die Niederlande. Der Innenverteidiger musste beim Stand von 0:0 in der 62. Minute vom Platz, nach 90 Minuten stand es 0:2 gegen den Afrikameister. Nach dem Spiel sprach Trainer Aliou Cissé von einer Knöchelverletzung des Leipziger Profis, wies aber daraufhin, dass es weitere Untersuchungen brauche, um die Schwere der Verletzung festzustellen.

Für RB Leipzig wäre ein längerfristiger Ausfall von Diallo eine weitere Hiobsbotschaft. Kurz vor der Weltmeisterschaft in Katar hatte sich Topspieler Christopher Nkunku das Außenband am Knie gerissen, davor war Topstürmer Timo Werner mit einem Syndesmosebandriss ausgefallen. Für RB geht die Saison am 20. Januar mit dem Spiel gegen Tabellenführer FC Bayern München weiter.