Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Acht Verletzte bei Borussia Mönchengladbach gegen RB Leipzig

Dieter Hecking muss gegen RB Leipzig auf viele Spieler verzichten.

Dieter Hecking muss gegen RB Leipzig auf viele Spieler verzichten.

Am Samstag kommt mit Borussia Mönchengladbach der Tabellenneunte zu RB Leipzig. Dieter Hecking hatte am Donnerstag große Personalsorgen.

Hecking ohne Jantschke, Grifo, Traore und Co.

Die zuletzt zweimal sieglosen Fohlen sind personell arg gebeutelt, während Ralph Hasenhüttl zuletzt nur auf Naby Keita verzichten musste. Acht Spieler fehlen Chefcoach Dieter Hecking. Für Tony Jantschke, der seit April nicht mehr gespielt hat, kommt ein Einsatz trotz einer Rückkehr ins Mannschaftstraining wohl zu früh. „Bei ihm wollen wir null Risiko gehen“, sagte Hecking, der seiner Startelf vom 0:1 gegen Eintracht Frankfurt eine zweite Gelegenheit geben will. „Am Samstag haben wir die Möglichkeit, es besser zu machen. Vielleicht bekommt die gleiche Mannschaft auch die Chance dazu“, sagte Hecking am Donnerstag. Außerdem fehlen mit Vincenzo Grifo, Tobias Strobl, Ibrahima Traore, László Bénes und Josip Drmic einige Spieler aus der ersten Reihe.

Nicht nur Fokus auf Timo Werner

Hecking hatte auch die Partie gegen AS Monaco verfolgt. So „konnte man die Qualität von RBL gegen einen Gegner, der in der Vorsaison im Halbfinale der Königsklasse war, auch in dieser Begegnung erkennen“, analysierte er die CL-Premiere der Leipziger. Gestern blieb Timo Werner torlos, aber Borussia Mönchengladbach hat ihn natürlich besonder im Auge. „Ihn zu stoppen, wird eine große Aufgabe für unsere Defensive sein. Aber auch Forsberg, Sabitzer oder Poulsen sind enorm offensivstark, deswegen dürfen wir nicht den Fehler machen, uns allein auf Timo Werner zu konzentrieren“, so Hecking.