Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Von Martin Henkel

Auf der Standard-Rille zum Sieg Die Spieler von RB Leipzig in der Einzelkritik

Drittes Standard-Tor des Nachmittags: Angeli├▒os Freisto├č zum 3:0.

Drittes Standard-Tor des Nachmittags: Angeli├▒os Freisto├č zum 3:0.

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 3:0 gegen den SC Freiburg gesehen:

Peter Gulacsi: Den Zahlen nach hatte der RB-Keeper wenig zu tun: Acht Torsch├╝sse nur feuerte der Sportclub in 90 Minuten ab, und nicht jeder erreichte sein Ziel. Kraken-Pete war aber zur Stelle, als er es musste. In der 74. und 75. Minute hielt er zweimal ph├Ąnomenal gegen Kopfb├Ąlle von H├Âfler und Petersen.  Note: 1,5.


Nordi Mukiele: Eine solide Partie des Franzosen, der nach Verletzung zwei Spiele binnen von drei Tagen en suite bestreiten musste. Erf├╝llte seinen Part, was in Englischen Wochen eine Menge wert ist. Legte einmal Emil Forsberg auf, der den Pfosten traf (18.). Note: 3


Ibrahima Konat├ę: Lange Monate war der Franzose verletzt. Und ebenso lange musste er auf den n├Ąchsten, seinen vierten Treffer f├╝r RB warten. Das letzte Tor gelang dem Innenverteidiger Januar 2019 gegen D├╝sseldorf. Diesmal schob er nach einstudiertem Freisto├č eine Stirnvorlage von Nordi Muliele zum 1:0 ein. Fast spektakul├Ąrer als sein Tor, zu dem ihm Amadou Haidara mit einem Kumpel-Tritt in den Hintern gratulierte, war freilich ein Sprint gegen Grifo. Nachdem ihn der Freiburger spektakul├Ąr ├╝berspielt hatte, drehte sich Konat├ę wie ein Kreisel und sprintete mit langen Antilopen-Schritten hinterdrein, um den den Schuss des Spielmachers in letzter Sekunden blocken zu k├Ânnen (78.). Note: 2.


Willi Orban: Kein Tor f├╝r den Routinier, was bei drei Standardtreffern eigent├╝mlich ist. Normalerweise hat Orban seine Stirn im Spiel. Gute Partie dennoch, passsicher im Spielaufbau, konsequent in der Luft, und immer f├╝r einen guten Block zu haben. Hatte 88 Ballkontakte, Tagesrekord! Note: 2,5.

Angeli├▒o: Sollte eigentlich eine Pause bekommen, musste aber trotzdem ran, weil Marcel Halstenberg beim Aufw├Ąrmen aus der Startelf schied. Sehr sch├Âne Partie des Spaniers, der mal wieder klassisch in einer Viererkette operierte, dennoch mehr vorn als hinten anzutreffen war - und seine Vorstellung mit einem "1-Sternchen"-Freisto├č zum 3:0 kr├Ânte, wie sein Trainer den Strahl aus 26 Metern ins Angel bezeichnete. Note: 1,5.


Kevin Kampl: Ein durchschnittlicher Auftritt, war bem├╝ht, aber so manche seiner ber├╝hmten Piouretten f├╝hrte diesmal in die falsche Richtung oder in die Leere. Half dennoch seinem Nebenmann Marcel Sabitzer, Struktur ins Zentrum zu bringen. Note: 3.


Marcel Sabitzer: Steigert sich langsam auf sein altes Niveau. ├ťbernahm die Rolle, aus dem defensiven Zentrum heraus Leipzigs Konter zu orchestrieren. Spielte ein paar sch├Âne Gassenp├Ąsse und leitete das 1:0 mit einem langen Ball auf Mukiele ein, der mit dem Kopf Konat├ę bediente. Traf per Elfmeter zum 2:0 Note: 2,5.


Amadou Haidara: Der Malier muss aktuell ├╝berall aushelfen, so mag es der Trainer: Spieler, die "mehrere Positionen spielen k├Ânnen". Diesmal im rechten offensiven Mittelfelf aufgeboten. Blieb unauff├Ąllig, hatte 33 Ballkontakte, durfte in der 63. Minute verschnaufen. Note: 3.

Emil Forsberg: Der beste Emil in langer Zeit. Ist zurzeit ein Dauerbrenner in den ├ťberlegungen seines Trainers, der ihn vergangene Saison oft au├čenvorlie├č. Hatte eine fr├╝he Chance zum 1:0, die er an den Pfosten setzte (18.). War sonst Dreh- und Angelpunkt im Leipziger Offensivspiel und hatte in der 32. Minute eine weitere M├Âglichkeit auf einen Treffer, sein Schuss strich kanpp am langen Pfosten vorbei. Note: 2.


Christopher Nkunku: Holte den Strafsto├č zum entscheidenden 2:0 heraus, lie├č daneben immer mal seine Klasse aufblitzen und schaffte ├ťberzahlsituationen gegen tiefstehende Freiburger. Solide Partie des jungen Franzosen, der das 1:0 mit einem Querpass statt einer Flanke auf Sabitzer einleitete. Note: 2,5.


Yussuf Poulsen: Immer beklagenswert gegen einen tiefstehenden Gegner als Sturmspitze agieren zu m├╝ssen: einer gegen alle! War deshalb mal wieder als Scharnier, Weiche und Verteiler gefragt. Wurde arg gebeutelt, konnte aber immer mal wieder gef├Ąhrlich B├Ąlle weiterleiten, so wie vor der ersten Chance durch Forsberg an den Pfosten. Verschliss danach aber zuehends. Note: 3.

Benjamin Henrichs (46.): Der geborgte Monegasse kommt immer noch nicht so recht in Tritt bei RB. Vertrat Mukiele nach der Halbzeit, leistete sich ein paar Abspielfehler und war auch im Spiel nach hinten keine Bank aus Eiche. Note: 3,5.


Dani Olmo (64.): Wie sehr der Spanier gefehlt hatte, merkte man erst, als er ins Spiel kam. Nach der Pause wirkte RB wie ein angeschlagener Boxer, dem die Luft ausgeht. Olmo brachte fresh air und gab den Leipzigern wieder die n├Âtige Festigkeit, um diese letzte Partie des ersten Abschnitts Englischer Wochen erfolgreich ├╝ber die B├╝hne zu bringen.  Note: 2,5.


Alexander S├Ârloth (64.): Hatte in der 76. Minute die gr├Â├čte Chance bislang f├╝r sein erstes RB-Tor. Er schoss einen Blindg├Ąnger von H├Âfler auf seinen Keeper M├╝ller selbigem aber direkt in die Arme. Ansonsten wieder ein eher schwaches Spiel des Norwegers, das die Frage aufwirft, wie lange er braucht, um die Ideen seinen Trainers zu verinnerlichen. Ein seltsam energieloser Auftritt Note: 4.

(RBlive/hen)