Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

„Beschissene Situation” Forsberg kündigt großen Champions-League-Tanz an

„Er hat sich nicht hängen lassen”: Nagelsmann lobte Emil Forsberg vor dem Halbfinale.

„Er hat sich nicht hängen lassen”: Nagelsmann lobte Emil Forsberg vor dem Halbfinale.

RB Leipzig befindet sich gerade im Champions-League-Flow. Doch einer hatte trotz Halbfinal-Einzug hart zu knabbern an der Situation: Emil Forsberg. Der Schwede war fest davon ausgegangen, gegen Atlético zu spielen. Trainer Julian Nagelsmann hatte mit ihm besprochen, ihn in der zweiten Hälfte zu bringen. „Man braucht in solchen K.o.-Spielen immer auch mal Wirkung von der Bank”, erklärte der Trainer beim Abschlusstraining am Montag im Estadio da Luz. „Dann war aber der Spielverlauf so, dass wir nicht frei von der Seele wechseln konnten, sondern es brauchte defensiv denkende Spieler.”

Nagelsmann: Forsberg war „geknickt und gefrustet”

So spielte Forsberg keine Sekunde und war angefressen in den vergangenen Tagen. „Er war geknickt. Es ist auch eine beschissene Situation für ihn gewesen, da bin ich ehrlich”, bekannte Nagelsmann. „Emil war gefrustet, dafür habe ich absolutes Verständnis. Er liebt solche großen Spiele. Da kann ich Frust und Ärger absolut verstehen.”

Nagelsmann hatte bereits direkt nach dem Spiel wortreich erklärt, warum Forsberg nicht zum Einsatz gekommen war:

Dennoch habe der 28-Jährige „gut trainiert, er hat Vollgas gegeben, sich nicht hängen lassen. Er war sauer, dass er nicht gespielt hat, aber nicht sauer auf mich oder die Mannschaft, das hat er gezeigt”, sagte Nagelsmann am Tag vor dem Halbfinale gegen Paris St. Germain an diesem Dienstag (21 Uhr).

Forsberg sei nach wie vor in guter Form. Doch dass er gegen Paris von Beginn an zum Einsatz kommen wird, ist nicht zu erwarten. Der Chefcoach wird erneut eher auf den Ex-Pariser Christopher Nkunku und Dani Olmo setzen.

Forsberg ist bereit für Paris

Forsberg meldete sich nach ein paar Tagen Funkstille in den sozialen Netzwerken zu Wort und postete bei Twitter: „Ein weiterer großer Champions-League-Tanz. Lasst es uns anpacken!” Heißt übersetzt: Schwamm drüber. Ich bin bereit für das große Match und stelle mein Ego hinten an!

(RBlive/ukr)