Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Blaue Flecken“: RB bereitet sich auf Mainz mit Sondertraining vor

Stefan Ilsanker im Spiel zwischen RB Leipzig und Mainz 05.

Stefan Ilsanker im Spiel zwischen RB Leipzig und Mainz 05.

Wenn am Sonntag der Tabellensechste RB Leipzig mit Mainz 05 auf den Drittletzten der Bundesliga trifft, werden sich die Mannschaften von Sandro Schwarz und Ralph Hasenhüttl keinen Zentimeter schenken, denn beide brauchen dringend Punkte.

Angenehme Trainingswoche vor Mainz 05

Abgesehen davon, dass Ralph Hasenhüttl am Freitag stark genervt war von den immer wieder aufkommenden Gerüchten um seine Person, war er angesichts der Vorbereitung von RB Leipzig auf das Spiel gegen Mainz 05 bester Dinge. „Wir hatten eine angenehme Trainingswoche und ich bin dankbar dafür, dass wir kein Spiel hatten“, so Hasenhüttl.

RB Leipzig trainiert blaue Flecken

Seinem Team brachte er also ausgiebig wieder bei, sich in ein Spiel reinzubeißen. „Wir haben viel Zweikämpfe trainiert. Das hat weh getan, gab blaue Flecken. Aber es war auch das, was uns zuletzt gefehlt hat“, weiß der Österreicher. Allerdings zähle am Ende nicht die Leistung auf dem Rasen am Cottaweg, sondern diesen Sonntag in der Mainzer Coface Arena. Denn wenn man bei den 05ern gastiert, darf man sich auf ein hartes Duell einstellen. RB nehme am Sonntag keine Rücksicht, versprach der Trainer.

Elf Karten bei Mainz 05 gegen RB Leipzig

Schon vor rund einem Jahr ging es beim 3:2-Auswärtssieg für beide Mannschaften um ähnlich viel. Elf Karten verteilte der Schiedsrichter am Ende, sechs Mal gelb und ein Mal rot davon gegen Mainz. Um diesmal drei Punkte mitzunehmen, baut Hasenhüttl auf mehr Effektivität beim Umkehrspiel. Denn der Richtungswechsel funktioniert nach Balleroberung zwar gut, aber vor dem Tor haperte es zuletzt ziemlich.

Hasenhüttl fordert mehr Kaltschnäuzigkeit

Großcancen wie von Lukas Klostermann gegen Hoffenheim, als er frei vor dem Tor auftauchte, müssen gegen die Rheinhessen verwandelt werden. Darüber macht sich Hasenhüttl aber keine Sorgen. „Wir werden eine Reaktion auf die letzten Ergebnisse zeigen“, kündigte er an.