Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Corona-Warnwert zu hoch Stadt Augsburg verhängt Zuschauerverbot bei Topspiel gegen RB

Leere Zuschauerränge in Augsburg

Leere Zuschauerränge in Augsburg

Der FC Augsburg muss das bereits ausverkaufte Bundesliga-Spitzenspiel am kommenden Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig ohne Zuschauer austragen. Am Wochenende stiegen die Infektionszahlen in der Stadt so deutlich an, dass die Behörden einen Ausschluss des Publikums verfügten. Für die Begegnung mit dem Tabellenführer hatte der Tabellenzweite bereits die bislang erlaubten 6000 Karten verkauft.

Bitte "okjektiver" sein

"Selbstverständlich akzeptieren wir die Entscheidung der Stadt", sagte Geschäftsführer Michael Ströll. Er bat jedoch darum, die Diskussion um die Zulassung von Zuschauern künftig "objektiver" zu führen. Die Behörden sollten berücksichtigen, dass es sich "um Freiluftveranstaltungen handelt, wir ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet und entsprechende Schutzmaßnahmen umgesetzt haben".

Am Wochenende hätten sich die Zahlen "explosionsartig" erhöht, sagte Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU). Mit 49,3 lag die schwäbische Stadt nur noch knapp unterhalb dem wichtigen Corona-Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Weber rechnet damit, dass spätestens am Mittwoch die 50er-Marke gerissen wird.

Herrlich wieder dabei

Immerhin: Heiko Herrlich wird wieder an der Seitenlinie stehen. Der Augsburger Trainer hat nach seiner Erkrankung am Montag erstmals wieder das Training geleitet. "Wir sind froh und dankbar, dass unser Cheftrainer nach überstandener Erkrankung wieder zur Mannschaft gestoßen ist", schrieben die Fuggerstädter bei Twitter unter ein Foto, das Herrlich auf dem Rasen zeigt.

Herrlich hatte wegen eines Pneumothorax rund anderthalb Wochen gefehlt, einige Tage davon verbrachte er in stationärer Behandlung. Der ehemalige Juniorentrainer des DFB verpasste so auch das letzte Ligaspiel der Augsburger beim VfL Wolfsburg, Co-Trainer Iraklis Metaxas hatte ihn beim 0:0 an der Seitenlinie vertreten.

Bei einem Pneumothorax handelt es sich um eine meist akut auftretende, bisweilen lebensbedrohliche Erkrankung. Dabei wird die Ausdehnung eines oder beider Lungenflügel so stark behindert, dass dieser oder diese nicht mehr oder nur eingeschränkt für die Atmung zur Verfügung stehen. (RBlive/sid)