Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Dreierpack Werner RB besiegt Mainz und springt auf Rang drei

Drei Tore gegen Mainz: Timo Werner

Drei Tore gegen Mainz: Timo Werner

ÔÇ×Meenzer FassenachtÔÇŁ ohne Narren? Funktioniert nicht. Ohne die Unterst├╝tzung der Mainzer Fans f├╝hrten die G├Ąste von RB Leipzig den selbst ernannten Karnevalsklub regelrecht vor. In den vergangenen Jahren hatte RB mit 0:3 und 3:3 stets M├╝he im engen, stimmungsvollen Stadion der Nullf├╝nfer gehabt. Doch beim Geisterspuk vor leeren R├Ąngen dominierte Rasenballsport gegen die Rheinhessen mit 5:0 (3:0).

Das Spiel zum Nachlesen im Ticker.

Eine exzellente, spielerische Vorstellung von RB, mit der sich der Klub zur├╝ck auf Rang drei schob und eindrucksvoll im Rennen um die Champions-League-Pl├Ątze zur├╝ckmeldete. Vom 8:0-Rekordsieg im Hinspiel im November unterschied sich die Leistung der Leipziger nur hinsichtlich der Konsequenz vor dem Mainzer Tor.

In Szene gesetzt von den starken Regisseuren Kevin Kampl und Marcel Sabitzer avancierten Timo Werner wie im Hinspiel mit einem Dreierpack (11., 48., 75.) und Yussuf Poulsen mit einem Treffer (23.) und zwei Assists zu den Helden des Nachmittags. Sabitzer, der laut Kicker und Bild vor dreieinhalb Wochen positiv auf Corona getestet worden sein soll, hatte das zwischenzeitliche 3:0 nach Vorarbeit des D├Ąnen erzielt (36.).

Fl├Ąchenbrand im Mainzer Strafraum

Trainer Julian Nagelsmann hatte nach dem missgl├╝ckten Start ins Restprogramm flackerndes Lagerfeuer statt Kerzenfl├Ąmmchen angek├╝ndigt. Und seine Spieler sorgten von Beginn an f├╝r einen lodernden Fl├Ąchenbrand in der Mainzer H├Ąlfte. W├Ąhrend die Hausherren agierten wie bei einem Trainingskick, riss RB das Spiel sofort an sich und kombinierte sich mit dem spielerisch besten Personal in einen Rausch.

Nach zwei missgl├╝ckten Flanken entschied sich Konrad Laimer, der mal wieder als Rechtsverteidiger ranmusste, f├╝r eine flache Ablage auf Werner, der mit viel Gef├╝hl aus halbrechter Position gleich die erste Chance nutzte und den Ball mit der Innenseite ins Tor schob. Ein perfekter Start, der den Nationalst├╝rmer nach dem Gerede ├╝ber Torflaute und mangelnde Chancenverwertung ebenso befl├╝gelte wie das gesamte Leipziger Team.

Poulsen trifft im Jubil├Ąumsspiel

Beim zweiten Treffer durch Poulsen nach genauer Flanke von Sabitzer auf den zweiten Pfosten hielten die indisponierten Mainzer ehrf├╝rchtig Corona-Abstand und lie├čen den 1,93-Meter-H├╝nen bei seinem 250. Spiel f├╝r RB per Kopf gew├Ąhren. MainzÔÇÖ Keeper Florian M├╝ller, der den Ball beinahe noch pariert h├Ątte, konnte einem leidtun.

Angetrieben von den gellenden Rufen von Trainer Nagelsmann (ÔÇ×Tempo! Tempo!ÔÇŁ) machten die Leipziger weiter Betrieb und kamen gegen die wenig kompakten Mainzer sogar zu Kontergelegenheiten. Nach Ballverlust initiierte Sabitzer selbst einen Gegensto├č, den er nach vergebener erster Schusschance durch Christopher Nkunku in der zweiten Welle selbst per Schlenzer ins rechte obere Ecke vollendete.

Werner ist nun bester Scorer der Bundesliga

Nkunku h├Ątte noch vor der Pause das 4:0 erzielen m├╝ssen, als er v├Âllig freistehend rechts am Tor vorbeischoss (45.). RB dominierte bereits zur Halbzeit auch in allen statistischen Belangen. am Ende waren es 21:4 Torsch├╝sse, 70 Prozent Ballbesitz und eine ├╝berragende Passquote von 90 Prozent.

Sofort nach der Pause machte Werner auch ohne den verletzt ausgewechselten Konrad Laimer (41.) mit seinem zweiten Treffer fr├╝h endg├╝ltig alles klar. Kampl spielte die Mainzer Abwehr im Alleingang schwindelig und hatte noch das Auge f├╝r den Torj├Ąger, der nach Pass von der linken Seite nur noch den Fu├č hinzuhalten brauchte. Grotesk wurde es dann, als Poulsen seinen Sturmkollegen von der Mittellinie aus dem Stand heraus mit einem langen Ball in die Spitze schickte. Werner ├╝berlupfte den herauseilenden M├╝ller zum 5:0-Endstand.

Mit nun 32 Scorerpunkten f├╝hrt der 24-J├Ąhrige dieses Ranking vor Robert Lewandowski an und liegt nur noch drei Treffer hinter dem M├╝nchner St├╝rmer. Als erstem St├╝rmer seit Ulf Kirsten gelang Werner in einer Saison sowohl im Hin- als auch im R├╝ckspiel gegen ein Team jeweils ein Dreierpack. Gegen Mainz trifft Werner mit nun 13 Toren in acht Spielen so h├Ąufig wie gegen kein anderes Team. (RBlive/ukr)