Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Ein Abend für die Geschichtsbücher” Die Reaktionen nach RB Leipzigs Viertelfinal-Einzug

Leipziger Jubelkette nach dem Viertelfinal-Einzug.

Leipziger Jubelkette nach dem Viertelfinal-Einzug.

Historischer Abend, reife Leistung: RB Leipzigs Einzug ins Viertelfinale war beim 3:0 (2:0) gegen Tottenham Hotspur nie gefährdet. Die ersten Reaktionen:

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Wir hatten die ersten Minuten bisschen Probleme, ins Spiel zukommen, haben dann sehr gut verteidigt, giftig und gallig. Wir hatten gute Kontrolle, viel guten Ballbesitz, haben viele Chancen aus dem Spiel mit Ball aber auch aus Konterbewegungen heraus erspielt. In der zweiten Hälfte waren wir nicht mehr die ganze Zeit auf dem Gas. Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte hat Tottenham versucht, ein Tor zu machen, wir hatten zu viele Ballverluste. Aber insgesamt war das schon sehr reif heute.”

José Mourinho: „Eine unglaublich negative Erfahrung”

José Mourinho (Trainer Tottenham Hotspur): „Das bessere Team hat gewonnen. Es ging um Körperlichkeit, Rhythmus, Gegenpressing, Zweikämpfe, eine Mannschaft auf der Spitze ihres Vermögens gegen eine Mannschaft, die in Problemen steckt. RB war aktuell viel stärker als wir. Upamecano, Halstenberg und Klostermann waren in jedem Duell sehr, sehr dominant. Eine unglaublich negative Erfahrung.”

„Stellen Sie sich Leipzig ohne Sabitzer, Schick und Werner vor. Glauben Sie, dass sie in der Art und Weise gewonnen hätten, wie sie es getan haben? Oder Liverpool ohne Salah, Mané, Henderson und Firminho? Barcelona ohne Griezmann, Messi, Suarez? Jedes Team auf der Welt würde straucheln mit fünf, sechs Verletzten der wertvollsten Spieler. Jeder auf der Leipziger Bank würde aktuell in meinem Team spielen. Das ist eine unglaublich negative Erfahrung. Ich glaube nicht, dass ich von Spielern, die ihr erstes oder zweites Spiel in der Champions League machen, mehr erwarten kann, als sie gezeigt haben.” (RBlive/ukr)

Beim 1:0 ist die Hütte explodiert.
Doppeltorschütze Marcel Sabitzer

Marcel Sabitzer (Kapitän RB Leipzig): „So einen Abend vergisst man nicht so schnell – persönlich und auch als Verein und Mannschaft. Ein Abend für die Geschichtsbücher. Wir haben über beide Spiele eine sehr gute, reife Leistung gezeigt. Kompliment an die ganze Mannschaft plus Trainerteam und Staff. Beim 1:0 ist die Hütte explodiert, ein paar Minuten später das 2:0. Emotionen, Emotionen – das hilft und trägt dich bei so einem Spiel.”

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB): „Das ist unsere zweite Champions-League-Teilnahme und wir sind sicher nicht mit dem Ziel gestartet, dass wir mindestens ins Viertelfinale kommen müssen. Dass wir nun gegen Tottenham weitergekommen sind, ist eine ganz starke Leistung.

Zur Austragung des Spiels vor Fans: „Wir hatten Stand Spielbeginn vier Infizierte in Leipzig. Deswegen war es zu dem Zeitpunkt die richtige Entscheidung, das Spiel stattfinden zu lassen. Gesundheit geht auch bei uns vor, es ist nicht so, dass wir drängen, dass wir vor Fans spielen.” (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren