Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Erster Heimsieg gegen Frankfurt: Wer war Spieler des Spiels?

Goncalo Paciencia und Nordi Mukielegehörten zu den auffälligen Spielern bei RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt.

Goncalo Paciencia und Nordi Mukielegehörten zu den auffälligen Spielern bei RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt.
Copyright: imago/EIbner

Julian Nagelsmann gab nach Abpfiff zu, sich ein kleines bisschen vercoacht zu haben, aber für RB Leipzig zählte am Ende nur der etwas glückliche Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Wer hatte daran den größten Anteil?

Timo Werner im Glück

Vor dem Spiel dominierte die Meldung von Timo Werners verlängertem Vertrag die Schlagzeilen, die von den Fans im Stadion natürlich großartig aufgenommen wurde. Und dann machte der deutsche Nationalstürmer auch noch das 1:0 und ebnete den Weg für einen Sieg. Scheiterte zwar frei vor Kevin Trapp nach dem Pass von Nkunku und verpasste das 2:0, aber zeigte eine spürbar verbesserte Leistung.

Yussuf Poulsen sehenswert, aber mit Schatten

Yussuf Poulsen steuerte nach seiner Vorlage zum 1:0 auch den zweiten Treffer bei. Und was für einen! Der lange Ball über die Abwehr von Emil Forsberg schien ewig in der Luft zu bleiben, Poulsen konnte wie in Zeitlupe  an der rechten Strafraumkante durchladen und knallte Kevin Trapp den Ball aus gut 12 Metern durch die Beine. Mit den beiden Scorerpunkten kaschierte er aber auch einige falsche Entscheidungen, das Umschaltspiel war an diesem Tag nicht immer seins.

Nordi Mukiele weiter im Aufwind unter Nagelsmann

In der Defensive ragte Nordi Mukiele heraus, der sich über 96 Minuten die Seele aus dem Leib verteidigte. Kurz vor dem Ende plagte er sich mit Krämpfen, zuvor hatte er mit die meisten Ballkontakte, Kopfballduelle und Tacklings auf seiner Seite.

Peter Gulacsi bleibt ein großer Rückhalt

Gegen Eintracht Frankfurt stand er nicht mit den ganz großen Paraden im Mittelpunkt, aber zeigte ein ums andere Mal, warum er im letzten Jahr am häufigsten eine weiße Weste behielt. Beim Anschlusstreffer zum 2:1 ist er machtlos.

(RBlive/msc)

Das könnte Dich auch interessieren