Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Es wird traurige Gesichter geben“: Nagelsmann als Moderator gefragt

Im RBlive-Videokommentar bewertet das Trio Ullrich Kroemer, Matthias Kießling (hervorgehoben) und Martin Henkel (von links) den kommenden Spieltag bei RB Leipzig (Bild: RBlive).

Im RBlive-Videokommentar bewertet das Trio Ullrich Kroemer, Matthias Kießling (hervorgehoben) und Martin Henkel (von links) den kommenden Spieltag bei RB Leipzig (Bild: RBlive).

Vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach gab es kaum noch Personalprobleme bei RB Leipzig. Das ist wie immer nicht nur angenehm, denn Julian Nagelsmann muss Spieler aus dem Kader streichen. Bei einem vollständigen Kader (irgendwann werden auch Tyler Adams und Hannes Wolf wieder zum Team stoßen) hat er 28 Spieler zur Verfügung.

Wer ist Streichkandidat bei RB Leipzig?

Vielleicht kommentierte er auch deswegen die Frage nach den Trainingsleistungen zum Start der Pressekonferenz vor dem Spiel betont kritisch. „Die Mannschaft hat normal trainiert“, nicht etwa gut. Später ergänzte er, warum bei der Qual der Wahl nicht nur er selbst gefragt ist.

Matthias Kießling hat so eine Vermutung, wer diesmal nicht den Weg mit nach Mönchengladbach antritt. Und, was die Entscheidung für den RB-Coach bedeutet, der als Moderator gefragt ist. Am Montag werden schließlich auch die Namen für den Champions-League-Kader benötigt, wo die Nominierung nochmal eine Spur komplizierter ist. Auch hier heißt es aber, Spieler zuhause lassen zu müssen.

Gladbach gegen Leipzig mit DAZN kostenlos testen

Sie können am Freitag nicht live im Stadion dabei sein? Das Spiel gegen Gladbach wird live exklusiv bei DAZN übertragen. Den ersten Monat können Sie dabei völlig kostenlos testen, ab dem 2 Monat kostet das Abo, welches unter anderem alle Freitagsspiele der Bundesliga enthält 11,99 € im Monat. Hier DAZN gratis testen.

* Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere mit (*) gekennzeichneten Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf eine Provision vom betreffenden Online-Shop, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können.

(RBlive)