Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Ex-RBler im Einsatz Krauß schießt 1. FC Nürnberg zum Sieg

Tom Krauß traf für den 1. FC Nürnberg zum Sieg gegen Paderborn.

Tom Krauß traf für den 1. FC Nürnberg zum Sieg gegen Paderborn.

Nach jedem Spieltag schreiben wir an dieser Stelle über Spieler und Trainer, die früher mal eine Rolle bei RB Leipzig gespielt haben und mittlerweile bei anderen Vereinen untergekommen sind. Wir setzen dabei nicht auf Vollzähligkeit, sondern erwähnen die Ex-Akteure je nach Bedeutung oder Story.

Tom Kraus, Dennis Borkowski und Robert Klauß (1. FC Nürnberg): 

Der 1. FC Nürnberg blieb zum ersten Mal in dieser Saison drei Spiele hintereinander ohne Niederlage, holte gegen den SC Paderborn nach zwei Unentschieden gegen Fürth und Osnabrück den ersten Sieg. Der ging auf das Konto von RB-Talent Tom Krauß. Mit einem Hammer aus der Distanz traf Krauß in der 75. Minute zum 2:1 und erklärte später, dass "mir viele so einen Schuss noch nicht zutrauen, aber ich war überzeugt von mir, dass ich den reinmache. Für mich geht mit diesem Tor ein Traum in Erfüllung. Dass es der Siegtreffer war, macht mich unfassbar glücklich", so Krauß nach dem Spiel. Co-Trainer Tobias Schweinsteiger tippte allerdings vor dem Spiel auch auf den gebürtigen Leipziger, als Robert Klauß wie üblich vorab fragte, wer das Siegtor macht. Dennis Borkowski wurde für die letzten 18 Minuten eingewechselt.

Patrik Schick (Bayer Leverkusen):

Den wichtigen Treffer besorgte auch Patrik Schick im Spiel für Bayer Leverkusen gegen den FC Schalke 04. Das zwischenzeitliche 2:0 sicherte am Ende den Sieg, nachdem die Gelsenkirchener nämlich noch den Anschlusstreffer machten. Für den Tschechen, in der letzten Saison noch an der Seite von Timo Werner bei RB erfolgreich, ist es das neunte Tor in 22 Spielen.

Timo Werner (FC Chelsea):

Werner hingegen gab am Wochenende immerhin einen Assist ab, konnte sich am Ende aber nicht freuen. Sein FC Chelsea ging zuhause mit 2:5 gegen West Bromwich unter.

Stefan Ilsanker (Eintracht Frankfurt):

Der Österreicher, seit gut einem Jahr für Frankfurt am Ball, hat sich bei den Adlerträgern zurück in die Startelf gespielt. Die letzten vier Spiele absolvierte er über 90 Minuten, nachdem er lange nur noch zwei Wahl von Adi Hütter war. Gegen Borussia Dortmund holte Frankfurt den nächsten Sieg und ist damit auf Champions-League-Kurs. Ilsanker traf sogar selbst per Kopf zum 2:1 ins Tor, allerdings stand er beim Treffer im Abseits.

Naby Keita (FC Liverpool):

Im Sommer vor drei Jahren schloss sich Naby Keita, mit 60 Millionen Euro Ablöse immer noch Toptransfer, dem FC Liverpool an. Seitdem kam er auch durch Verletzungen nie regelmäßig zum Zug. Zuletzt kehrte er nach einer Knöchelverletzung von einer längeren Pause zurück und absolvierte bereits ein Spiel über 90 Minuten. Beim 3:0 gegen den FC Arsenal musste er jedoch wieder zuschauen.

(RBlive/msc)