Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

FCA sieht sich trotz Höhenflug nicht auf Augenhöhe mit RB

Rani Khedira (l.) fehlt den Augsburger Höhenfliegern am Samstag in Leipzig.

Rani Khedira (l.) fehlt den Augsburger Höhenfliegern am Samstag in Leipzig.
Copyright: imago/Sven Simon

Trotz fünf Siegen in den vergangenen sechs Bundesligapartien hält Trainer Martin Schmidt Hoffnungen auf einen internationalen Startplatz des FC Augsburg für überzogen. „Wir sind uns der Realität bewusst“, betonte der Schweizer vor dem Gastspiel zum Hinrundenfinale am Samstag (15.30 Uhr im Liveticker) bei Tabellenführer RB Leipzig.

Die Augsburger haben wie auch die Sachsen zuletzt 16 von 18 möglichen Punkten geholt. Der FCA liegt damit nur noch zwei Zähler hinter Rang sechs. An die Europa League wolle man dennoch „gar nicht denken“, sagte Schmidt am Donnerstag weiter. „Keiner schläft, jeder kann jeden in der Liga schlagen.“

Keiner schläft, jeder kann jeden in der Liga schlagen
FCA-Trainer Martin Schmidt

Schmidt sieht seine Augsburger trotz der jüngsten Erfolgsserie nicht auf Augenhöhe mit Julian Nagelsmanns Mannschaft. „Punktemäßig aus den letzten sechs Spielen kann man das so sagen“, meinte er, „wenn man die ganze Hinrunde anguckt, wäre das ein bisschen überhöht.“ Die Augsburger wollen das Duell daher so annehmen, „so wie wir es auch vor drei oder vier Wochen getan hätten“.

Trotzdem sieht er, das auch in Leipzig etwas geht. "Wir haben die Kanonen so bestückt, dass wir dagegenhalten können, nach vorne haben wir Lösungen im Kopf. Wichtig ist, dass wir mit breiter Brust dort hinfahren und noch mal einen raushauen wollen."

Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw teilt die Einschätzung seines Trainers. „Wir haben beide gute Serien, wir können uns aber nicht mit Leipzig vergleichen“, mahnte er. „Wir dürfen nicht arrogant werden. Wir wissen, wo wir stehen und wo wir herkommen.“

Wir haben großen Respekt vor Leipzig, aber jede Mannschaft in der Bundesliga hat jetzt auch Respekt vor Augsburg.
FCA-Verteidiger Tin Jedvaj

„Leipzig ist eine Wahnsinnsmannschaft, sie spielen eine überragende Saison und haben enorme Qualität“, lobte Manager Stefan Reuter die Tempofußballer von Trainer Julian Nagelsmann und ergänzte: „Wir sind aber in einer richtig guten Verfassung.“

Das 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf am Dienstag zeigte die momentane Stabilität der Augsburger. Nicht nur offensiv, sondern auch defensiv. „Diese Mannschaft ist keine Absteigermannschaft, diese Mannschaft kann viel mehr als alle anderen denken. In dieser Mannschaft steckt viel Potenzial“, meinte Verteidiger Tin Jedvaj über seine Augsburger. „Wir haben großen Respekt vor Leipzig, aber jede Mannschaft in der Bundesliga hat jetzt auch Respekt vor Augsburg.“

FCA ohne Ex-Profi Rani Khedira bei RB Leipzig

Verzichten muss Schmidt auf den Ex-Leipziger Rani Khedira im defensiven Mittelfeld, der am Dienstag beim 3:0 gegen Fortuna Düsseldorf die fünfte Gelbe Karte gesehen hat und damit gesperrt ist.

„Ich habe einen Gedanken und ein gutes Bauchgefühl“, meinte Schmidt allgemein über den Ersatzmann. Der 52-Jährige kann sich zum Beispiel den wiedergenesenen Jan Moravek in der Rolle vor der Abwehr vorstellen oder den eigentlich offensiveren Fredrik Jensen. (dpa/RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren