Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Rückfall in Sinsheim RB verpatzt Generalprobe für Duell gegen Brügge

Auftakt zur Niederlage: RB-Keeper Peter Gulacsi unterläuft eine Ecke vor dem 0:1

Auftakt zur Niederlage: RB-Keeper Peter Gulacsi unterläuft eine Ecke vor dem 0:1

RB Leipzig hat nach sieben Spielen ohne Niederlage erstmals wieder in der Fußball-Bundesliga verloren und ist auf einen Europa-League-Platz abgerutscht. Die Sachsen unterlagen nach einer harmlosen Vorstellung bei der TSG Hoffenheim 0:2 (0:1) und blieben damit auch im sechsten Anlauf auswärts sieglos. Mit dieser Enttäuschung fährt der Vorjahreszweite in wenigen Tagen zum entscheidenden Champions-League-Duell nach Brügge um Rang drei in ihrer Gruppe.

Diadie Samassekou (12.) und Munas Dabbur (68.) erzielten die Treffer für die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß. Für die TSG war es vor nur 13.233 Zuschauern der dritte Sieg im elften Bundesliga-Duell mit Leipzig und der vierte Heimerfolg in dieser Saison.

Harmloser Silva

Anstelle des verletzten Dänen Yussuf Poulsen (Muskelfaserriss) durfte sich der Portugiese Andre Silva erstmals seit einem Monat wieder von Beginn an beweisen. "Er war in der besten Form seiner Karriere", hatte RB-Coach Jesse Marsch vor der Partie mit Blick auf Poulsens Ausfall gesagt. Sein Ersatzmann blieb aber bis zu seiner Auswechslung nach rund 70 Minuten harmlos und blass.

Hoeneß hatte sein Team gleich auf fünf Positionen verändert - zum Teil gezwungenermaßen. Für den kroatischen Torjäger Andrej Kramaric kam die Partie nach seinem Zusammenprall mit einem Gegenspieler im WM-Qualifikationsspiel gegen Russland erwartungsgemäß zu früh, für ihn spielte Dabbur.

Georginio Rutter hatte aus 18 Metern die erste Chance für die TSG, sein Schuss strich jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei (3.). Dann profitierte Hoffenheim von einem Patzer des RB-Torwarts: Peter Gulacsi segelte unter einer Ecke von Geiger durch, Samassekou köpfte freistehend ein. Für den Malier war es der erste Bundesliga-Treffer.

Ideenlos und verunsichert

Drei Minuten später vergab Rutter den Doppelschlag: Aus sieben Metern tunnelte er Lukas Klostermann, spitzelte den Ball aber Zentimeter am Pfosten vorbei. Leipzig wirkte verunsichert und ideenlos. Unter anderem vergaben Kevin Akpoguma mit einem strammen Flachschuss (24.) und Stefan Posch per Kopf (35.) aussichtsreiche Gelegenheiten zum 2:0.

"Wir sind über weite Strecken die bessere Mannschaft und führen verdient", sagte der angeschlagene Christoph Baumgartner (Oberschenkelprobleme) in der Pause bei Sky.

Wenige Sekunden nach dem Wechsel unterstrich seine Mannschaft diese Aussage erneut, setzte aber zugleich ihren Chancenwucher fort. Rutter vergab frei vor Gulacsi, kurz darauf köpfte der Franzose am Tor vorbei. Leipzig tat sich weiterhin schwer, die TSG verteidigte solide. Dabbur klaute Tyler Adams den Ball und erzielte aus 18 Metern das längst überfällige 2:0. (RBlive/sid)