Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Ullrich Kroemer

Kein Fünkchen unterschätzt RB schlägt Augsburg und steht im Pokal-Achtelfinale

Vorlagengeber und Abnehmer: Angeliño und 1:0-Torschütze Willi Orban

Vorlagengeber und Abnehmer: Angeliño und 1:0-Torschütze Willi Orban

RB Leipzig tanzt auch 2021 auf drei Hochzeiten. Dank einer inspirierten Energieleistung gewannen die Leipziger zum Jahresabschluss im DFB-Pokal dominant mit 3:0 (1:0) beim FC Augsburg und stehen zum dritten Mal in Serie im Achtelfinale.

Trainer Julian Nagelsmann schickte seine spielstärkste Elf aufs Feld – eine Aufstellung, als stünde ein Topmatch auf dem Plan – und signalisierte damit, dass RB die Augsburger auch im 21. Pflichtspiel dieser Mammutsaison kein Fünkchen unterschätzen würde.

Willi Orban köpft das 1:0

Leipzig begann in Topteam-Manier und ließ die Augsburger kaum an den Ball kommen. Über 80 Prozent (!) Ballbesitz hatte RB gegen die überforderten Gastgeber zu Beginn und kreierte mit variablem Spiel über die Flügel eine Fülle an Chancen. Kapitän Marcel Sabitzer zielte zweimal aus der Distanz ein paar Zentimeter zu hoch (5., 13.). Nordi Mukiele und Marcel Halstenberg köpften freistehend zu unplatziert (10., 21.). Anders als Routinier Willi Orban, der einen Eckstoß von Leipzigs Topscorer Angeliño zur frühen Führung einnickte (11.).

RB kombinierte sehenswert und erstickte mit starkem Gegenpressing jede Angriffsbemühung des Teams von Trainer Heiko Herrlich im Keim. In puncto Spielwitz, Schärfe, Wach- und Kompaktheit nicht nur eine deutliche Steigerung nach der Nullnummer gegen Köln, sondern eine der überzeugendsten Spiele dieser Saison.

Die Chancenverwertung, ach...!

Die erste Hälfte war fast vorbei, als RB-Keeper Peter Gulacsi zum ersten Mal bei einem Freistoß von Michael Gregoritsch eingreifen musste (43.). Einziges Manko der Leipziger: wie gehabt die Chancenverwertung.

Das setzte sich zunächst in der zweiten Hälfte fort, als Kampl freigespielt am starken Augsburger Torhüter Rafal Gikiewicz scheiterte (50.). Augsburg presste nun höher, hatte mehr Anteile, blieb aber Dank der konsequenten RB-Defensive harmlos. Der eingewechselte Yussuf Poulsen machte dann nach Vorarbeit von Dani Olmo mit seinem Schuss an den Innenpfosten alles klar (75.). Angeliño erhöhte per Schlenzer in den Winkel nach einer Ecke zum Endstand (82.). (RBlive/hen)