Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Loch im Netz Neuers Handtuch reichte nicht aus

Pragmatische Lösung: Manuel Neuer versuchte, das Loch im Tor mit einem Handtuch zu verknoten.

Pragmatische Lösung: Manuel Neuer versuchte, das Loch im Tor mit einem Handtuch zu verknoten.

Ein gerissenes Tornetz hat am Samstag den Anpfiff des Bundesliga-Spitzenspiels zwischen RB Leipzig und Bayern MĂŒnchen (0:1) um vier Minuten verzögert. Alle 22 Spieler standen um 18.30 Uhr schon fĂŒr das möglicherweise meisterschaftsentscheidende Duell bereit, als im Tor von NationalmannschaftskapitĂ€n Manuel Neuer zwei lose rote Enden auffielen.

Manuel Neuer: „Man repariert schonmal das ein oder andere”

Neuer wollte das Problem pragmatisch lösen: Er knotete sein graues Handtuch ĂŒber die schadhafte Stelle. Damit war das Schiedsrichtergespann allerdings auch nach zweimaliger Nachbesserung seitens Neuer nicht zufrieden - ein Helfer eilte mit zwei weißen Kabelbindern zur Rettung. Nach eingehender Reiß- und ZerrprĂŒfung konnte um 18.34 Uhr angepfiffen werden.

Neuer berichtete: „Im Lockdown war man lĂ€nger zu Hause, da repariert man schonmal das ein oder andere. Ich habe versucht, eine schnelle Lösung zu finden”, sagte der WelttorhĂŒter im ZDF.

Doch die Handtuch-Lösung war dem Schiedsrichter „ein bisschen zu unsicher. Er wollte diese Dinger da haben”, berichtete Neuer nach dem Spiel bei Sky: „Dabei haben wir das schon relativ fest zugeknotet.”

(RBlive/sid/ukr)