Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Pal Dardai will „Feuer mit nach Leipzig nehmen“

Pal Dardai geht optimistisch in das Spiel gegen RB Leipzig.

Pal Dardai geht optimistisch in das Spiel gegen RB Leipzig.

Das Training am Mittwoch blieb RB Leipzig unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Nicht so in Berlin: Dort zeigten sich vor allem die von ihren Nationalteams zurückgekehrten Fußballer bissig.

Pal Dardai: „Feuer ist immer drin“

„Viele haben mit ihren Mannschaften leider verloren. Jetzt wollen sie was zeigen. Das ist auch nicht schlecht“, erklärte der Chefcoach des Berliner Erstligisten. „Ich bin viereinhalb Jahre hier Trainer. Und Feuer ist immer drin im Training. Das müssen wir mitnehmen nach Leipzig“, blies Pal Dardai zum Angriff für Samstag. Der Österreicher Valentino Lazaro sowie die Slowaken Peter Pekarik und Ondrej Duda sind zurück im Teamtraining, die restlichen Auswahl-Akteure sollen am Donnerstag folgen. „Dann können wir alle zusammen noch ein richtiges Training machen“, sagt der Hertha-Coach mit Blick auf das Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) beim Tabellendritten. Erneut verletzt hat sich der Tscheche Vladimir Darida, der im Testspiel gegen Brasilien (1:3) ausgewechselt werden musste.

Dardai schaut bei Gulacsi und Orban zu

Dardai nutzte die Liga-Pause derweil zum Scouting und beobachtete dabei auch zwei Leipziger bei der Arbeit. In Budapest sah der ehemalige ungarische Nationalcoach im Stadion den 2:1-Sieg seiner Landsleute mit den Leipzigern Peter Gulacsi und Willi Orban gegen Vizeweltmeister Kroatien. Am heimischen Fernseher sah er sich unter anderem Slowakei gegen Ungarn und die beiden Spiele der deutschen Nationalelf, wo Lukas Klostermann noch gegen Serbien debütierte.

(RBlive/ dpa)