Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Peter Gulacsi als ungekrönter Held

Peter Gulacsi war für RB Leipzig gegen den FC Bayern München ein sicherer Rückhalt.

Peter Gulacsi war für RB Leipzig gegen den FC Bayern München ein sicherer Rückhalt.

Peter Gulacsi war beim Spiel RB Leipzig gegen Bayern München einer der stärksten Akteure auf dem Feld. Die finale Krönung blieb im Elfmeterschießen aber aus.

Peter Gulacsi als Man of the Match bei RB Leipzig gegen Bayern München

Es dürfte für den Torhüter von RB Leipzig nur ein kleiner Trost sein, dass er für eine sehr gute Partie zum Mann des Spiels gewählt wurde. Brav hielt er nach dem Spiel die Trophäe, die er für diese Auszeichnung erhielt, in die Kameras. Zuvor war er vom Publikum während des Spiels zwischen RB Leipzig und Bayern München für seine Paraden vom Publikum mit „Gulacsi, Gulacsi“-Rufen gefeiert worden.

Peter Gulacsi hatte wesentlich dazu beigetragen, dass RB Leipzig sich in Unterzahl in die Verlängerung rettete. Sieben Schüsse hatte er teils spektakulär abgewehrt. Nur einmal konnten ihn die Bayern schlagen. Zusätzlich halfen auch Latte oder Körperteile der Mitspieler dabei, keine weiteren Gegentreffer zuzulassen.

Peter Gulacsi lobt Elfmeterschützen der Bayern

Nur im Elfmeterschießen konnte Peter Gulacsi dann nicht mehr zugreifen. Fünfmal musste er sehr gut geschossenen Elfmetern der Bayern-Schützen hinterherschauen.

„Als Torwart will man mindestens einen Elfmeter halten“, erklärte Gulacsi nach der Partie. „Aber ich muss sagen: Die waren richtig gut geschossen. Ich war viermal in der richtigen Ecke, man braucht etwas Glück oder einen schlecht geschossenen Elfmeter. Aber das zeigt die Qualität der Bayern. Sie haben fünf Elfmeter genau neben den Pfosten geschossen. Ich kann mich ärgern, aber brauche ich nicht.“