Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Ralph Hasenhüttl über „Papas” Rückkehr zu RB Leipzig

Ein seltenes Bild: Kyriakos Papadopoulos und Ralph Hasenhüttl bei der Einwechselung für RB Leipzig.

Ein seltenes Bild: Kyriakos Papadopoulos und Ralph Hasenhüttl bei der Einwechselung für RB Leipzig.

Am Samstag werden die Profis bei RB Leipzig auf ihren ehemaligen Mitspieler Kyriakos Papadopoulos treffen. Markus Gisdol ließ noch offen, ob er den im Pokal geschonten Griechen einsetzen wird. Ralph Hasenhüttl äußerte sich auf der Pressekonferenz zum Spiel ebenfalls zu seinem Ex-Spieler.

Kyriakos Papadopoulos war bei RB Leipzig ohne Einsätze „immer sauer“. Deswegen ist er ganz heiß darauf, auch gegen seinen zweiten Ex-Verein zu treffen. Sollte er in Leipzig zum Torerfolg kommen, hatte er besonders großen Torjubel angekündigt. „Wenn er ein Tor macht und noch mehr jubelt, dann ist es so. Wir werden es ihm aber nicht einfacher machen“, antwortete Ralph Hasenhüttl darauf.

Ralph Hasenhüttl: „Kyriakos Papadopoulos wird brennen“

Der Trainer von RB Leipzig ist sich dessen Situation bewusst und hat auch die starken Leistungen seines ehemaligen Schützlings mitbekommen. „Er hat zuletzt jeden Zweikampf, jeden Kopfball gewonnen. Dass er mit dem Kopf ganz gut ist, wissen wir. Der wird brennen, klarerweise.“ Dass Markus Gisdol den Griechen gegen den 1. FC Köln geschont hat, sieht Hasenhüttl unproblematisch. „Eigentlich ist das positiv, wenn du so einen Spieler in der Mannschaft hast. So ist er halt. Es ist glaube ich legitim gewesen, dass er geschont wurde.“

Kyriakos Papadopoulos zu Unrecht bei RB Leipzig auf der Bank?

Papadopoulos‘ Zeit bei RB Leipzig sei im Großen und Ganzen einfach etwas glücklos gewesen. „Wir sind nicht im Groll auseinander gegangen. Es gibt manchmal so Stationen, wo es eben alles anders läuft.“ Mit großem Einsatz gegen RB Leipzig wolle sein Ex-Spieler „sicher zeigen, dass er auch zu Unrecht nicht gespielt hat bei uns“.