Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB Leipzig gegen VfL Wolfsburg: Wer war Spieler des Spiels?

RB Leipzig musste sich gegen den VfL Wolfsburg mit einem Punkt begnügen.

RB Leipzig musste sich gegen den VfL Wolfsburg mit einem Punkt begnügen.
Copyright: imago images / Karina Hessland

Das 1:1 gegen den VfL Wolfsburg war für RB Leipzig eine Enttäuschung, weil man erstmals in dieser Saison eine Führung verspielte und damit auch die Chance verpasste, an die Spitze der Bundesliga vorzurücken. Zudem blieb RB wettbewerbsübergreifend das vierte Mal in Folge ohne Sieg.

Timo Werner beendet Torflaute - Peter Gulacsi hält fünf von sechs Schüssen

Positiv verlief das Spiel für Timo Werner. Der beendete eine Durststrecke von fünf Spielen ohne Tor mit seinem bereits elften Saisontreffer, darunter acht Tore in der Bundesliga. Der 23-Jährige wurde von Julian Nagelsmann als zweiter Stürmer hinter Yussuf Poulsen eingesetzt und fühlte sich in dieser Rolle mit vielen offensiven Freiheiten sehr wohl. Nicht nur im Torabschluss, sondern auch in der Vorbereitung von Offensivaktionen war Timo Werner sehr auffällig. Auch im Dribbling konnte er sich bei vier von acht gewonnenen Eins-gegen-Eins-Situationen immer wieder gut in Szene setzen.

Als guter Zweikämpfer präsentierte sich gegen Wolfsburg einmal mehr Dayot Upamecano, der 78% der direkten Duelle gewann und damit mit Abstand Topspieler auf dem Feld war. Allerdings hatte der Franzose auch einige Wackler in seinem Spiel, so wie bei einem schlechten Rückpass auf Peter Gulacsi, den dieser mit seinen Händen abwehren musste, was zu einem indirekten Freistoß neun Meter vor dem Tor von RB Leipzig führte.

Gulacsi, der das 1:0 mit einem Abschlag direkt vorbereitete, hielt auch gegen Wolfsburg wieder, was zu halten war. Fünf der sechs Schüsse, die auf seinen Kasten gingen, konnte er halten. Ein-, zweimal musste er in allerhöchster Not klären. Klären konnte auch Willi Orban vor allem in der Luft wieder einige Bälle. Die Duelle mit dem physisch starken Wout Weghorst gehörten zum besten, was das Spiel zwischen RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg zu bieten hatte.

Wenig schönes hatte der Tag derweil für Emil Forsberg zu bieten. Der Schwede stand nicht in der Startformation und wurde für sein 150. Pflichtspiel im Trikot von RB Leipzig nur eingewechselt. Große Akzente konnte Forsberg in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr setzen. Stattdessen musste der offensive Mittelmann den VfL-Ausgleich auf dem Spielfeld miterleben.

Marcelo Saracchi spielt bei RB Leipzig sehr auffällig

Für den Kicker war Peter Gulacsi der beste Spieler von RB Leipzig, gefolgt von Timo Werner, während das Blatt Linksverteidiger Marcelo Saracchi sehr schwach sah. Auf Wolfsburger Seite schaffte es Rechtsverteidiger William in die Elf des Spieltags. Der Brasilianer hatte den Ausgleich vorbereitet. Auch Wout Weghorst hat demnach in Leipzig ein gutes Spiel gemacht.

Eine Statistik von read-the-game.com zeigt, dass Marcel Sabitzer und Marcelo Saracchi gegen Wolfsburg an sechs von insgesamt 13 Torschüssen ihres Teams beteiligt waren, Topwert bei RB Leipzig. Saracchi hatte zudem den größten Einfluss auf die Spielstrukturen und war an 24% aller Spielzüge beteiligt. Über die Saison gesehen ist Marcel Sabitzer bereits an 60 Torschüssen beteiligt gewesen (56% aller Torschüsse seines Teams), Topwert bei RB Leipzig und in der kompletten Bundesliga. Für die Spielabläufe ist Willi Orban am wichtigsten und an 18% aller Spielzüge beteiligt.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren