Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RBL-Innenverteidiger-Duo überzeugt gegen Borussia Dortmund

Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté waren auch gegen Borussia Dortmund mitten drin im Getümmel.

Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté waren auch gegen Borussia Dortmund mitten drin im Getümmel.
Copyright: imago/Christian Schroedter

Mit 0:1 verlor RB Leipzig am Wochenende gegen Borussia Dortmund. Nach einem Spiel mit völlig verteilten Chancen war es eine unglückliche Niederlage des Vierten der Bundesliga im Topspiel am Samstagabend.

Timo Werner erneut torlos gegen Borussia Dortmund

Nach zehn Heimspielen ohne Niederlage verlor RB Leipzig wieder mal in der Red Bull Arena eine Liga-Partie. Letztmals hatte Hoffenheim im April 2018 in der Bundesliga in Leipzig gewinnen können. 5:2 gewann das Nagelsmann-Team damals. Zum ersten Mal verlor RB in der Bundesliga das Auftaktspiel nach der Winterpause. Letztmals war das Alexander Zorniger mit Leipzig in der zweiten Liga passiert. Die 0:2-Niederlage in Aue kostete dem Coach Anfang 2015 den Job.

Erstmals verlor RB auch ein Heimspiel gegen den BVB. Bisher standen dort ein Sieg und ein Unentschieden. Timo Werner konnte im Spiel gegen den Tabellenführer seine Torlos-Serie nicht beenden. In neun Spielen gegen Dortmund, davon acht von Beginn an, konnte der Stürmer nicht treffen. Gegen keine andere Mannschaft hat der Stürmer eine ähnliche Serie. Neben Dortmund hat Werner von den aktuellen Bundesligisten nur gegen Düsseldorf und Ex-Klub Stuttgart in zusammen bisher lediglich vier Spielen nicht treffen können.

Upamecano und Konaté stoppen Dortmunder Konterfußball

Gegen Borussia Dortmund überzeugten auf Seiten von RB Leipzig vor allem die Innenverteidiger Ibrahima Konaté und Dayot Upamecano, die ein starkes Spiel machten und viele Konter der Gäste in der zweiten Halbzeit klärten. Vor allem Konaté lieferte eine abgeklärte Leistung ab. Für den Kicker (Print) stach auch Peter Gulacsi aus seinem Team heraus. Der RB-Keeper war insbesondere bei einer Parade Anfang der zweiten Halbzeit gegen Maximilian Philipp dafür verantwortlich, dass es bei nur einem Gegentor blieb.

Axel Witsel überragender Mann der Partie bei RB Leipzig

Spieler des Spiels war für den Kicker (Print) BVB-Mittelfeldmann Axel Witsel. Er „traf mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte zum Sieg und ordnete das BVB-Spiel“, so das Urteil des Blatts. Der Belgier gab den Aktionen seiner Mannschaft Struktur und war von RB Leipzig nie in den Griff zu bekommen. „Er ist einer der besten Spieler der Saison und macht Dortmund sehr stark“, zeigte sich Yussuf Poulsen einen Tag nach der Partie vom Auftreten von Witsel begeistert. Im Spiel war das Verhältnis zum Mittelfeldmann nach einem von Schiedsrichter Deniz Aytekin nicht geahndeten Ellenbogeneinsatz von Witsel gegen Poulsen nicht ganz so freundlich.

Neben Witsel sah der Kicker auch BVB-Torwart Roman Bürki und Innenverteidiger Julian Weigl als starke Akteure ihres Teams. Bürki rettete mit insgesamt fünf Paraden den Sieg. Julian Weigl spielte als Not-Innenverteidiger nach den Verletzungen von Zagadou, Akanji und Toprak eine fast fehlerfreie und sehr passsichere Partie, hatte aber auch Glück, dass er in der ersten Halbzeit keine gelbe Karte sieht, wegen der er in der Folge hätte vorsichtiger agieren müssen.

Wer war euer Spieler des Spiels?

Marcel Sabitzer und Kevin Kampl als Most Involved Player (MIP)

Getragen wurde das eher unruhige Spiel von RB Leipzig gegen Borussia Dortmund vor allem von Marcel Sabitzer und Kevin Kampl. Sabitzer war an 62 Spielsituationen und an starken acht von zwölf Torschüssen beteiligt. Das zeigt eine Analyse von read-the-game.com.  Mit viel Laufaufwand fand der Österreicher immer wieder Räume, in denen er agieren konnte. Vor dem Tor blieb er allerdings wie die Kollegen glücklos. In der 74. Minute scheiterte Sabitzer mit der besten Chance seines Teams freistehend an BVB-Keeper Roman Bürki.

Wie gewohnt trug auch Kevin Kampl viel zum Spiel seiner Mannschaft bei. An insgesamt 69 Ballbesitzphasen war der Slowene beteiligt. Nur Marcel Halstenberg hatte einen höheren Wert. Dazu kam die Beteiligung an fünf Torschüssen. Nur Sabitzer und Timo Werner (6) konnten hier einen höheren Wert aufweisen.

Timo Werner, Kevin Kampl und Diego Demme dominieren die Offensive von RB Leipzig

Über die Saison gesehen dominieren weiter Timo Werner und Kevin Kampl gemeinsam die Offensive von RB Leipzig. Der Stürmer und der Mittelfeldmann waren an 105 bzw. 97 Torschüssen beteiligt, mit großem Abstand die Topwerte bei RB Leipzig. Im Bundesligavergleich liegt Werner damit hinter Max Kruse (142), Thorgan Hazard (121) und Joshua Kimmich (109) auf Platz 4. Kampl liegt auf Platz 7.

Was die Beteiligung an Spielstrukturen angeht, rückt Diego Demme in den Mittelpunkt. An insgesamt 18% aller RB-Episoden war er bisher schon beteiligt, der zehnthöchste prozentuale Anteil aller Bundesligaspieler. Kevin Kampl, der zweite große Spielgestalter bei RB Leipzig folgt mit 13% bereits mit deutlichem Abstand. Nur neun Bundesliga-Spieler haben einen höheren Anteil an den Spielsituationen ihrer Mannschaft als Diego Demme.

Wann immer der Ball von einem Team kontrolliert wird, nennen die Experten des Instituts für Spielanalyse (read-the-game.com) diese Phase Episode. Aneinander gereiht und ergänzt mit den Episoden des Gegners sowie der Chaos-Phasen, in denen keine Mannschaft den Ball unter Kontrolle hat, ergibt sich ein detailliertes Bild eines Spiels. Betrachtet und vergleicht man diese Episoden einer Partie mit denen einer ganzen Saison, erhält man ein Profil davon, wie Mannschaften Fußball spielen und zu Torerfolgen kommen.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren