Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Reserve dreht gegen Alkmaar auf Samardzic sorgt für erfolgreiches Marsch-Debüt

Kampl und die Jungs: Mit einer jungen Elf spielte sich RB Leipzig in der zweiten Hälfte frei.

Kampl und die Jungs: Mit einer jungen Elf spielte sich RB Leipzig in der zweiten Hälfte frei.

RB Leipzig hat den ersten Test der Saison mit 1:0 (0:0) gewonnen. Bei der Premiere von Trainer Jesse Marsch gelang Lazar Samardzic der Treffer des Nachmittags vor 600 Fans im Stadion am Cottaweg. Nach zäher erster Hälfte drehte das in den zweiten 45 Minuten komplett veränderte Team auf und fuhr den knappen Sieg gegen gute Gäste ein.

RB begann gegen den niederländischen Tabellen-Dritten des Vorjahres aggressiv in einer 4-4-2-Grundordung. Dominik Szoboszlai, der nach mehr als einem halben Jahr Verletzungspause eroberte einen Ball an der Mittellinie und schickte Alexander Sörloth auf die Reise. Der Norweger setzte sich über Rechts stark durch und zog parallel zur Grundlinie in Richtung Tor. Doch Sturmpartner Hee-chan Hwang zögerte zu lang und wurde abgelockt (4.). Dummerweise war das schon die beste und offensiv klarste Aktion der ersten Hälfte.

Simakan grätscht in höchster Not

Alkmaar beginnt genau wie RB in knapp einem Monat mit dem Ligaspielbetrieb, wirkte aber nach vier Testspielen schon spritziger und spielerisch abgestimmter, während die Leipziger mit Aushilfs-Innenverteidiger Nordi Mukiele und Sechser Tyler Adams zunehmend Probleme hatten, das Spiel von hinten aufzubauen. Der neue Innenverteidiger Mohamed Simakan gab in seinem ersten Spiel für RB eine gute Figur ab und rettete gegen den steil in den Strafraum geschickten Hakon Evjen mit einer gut getimten Grätsche (16.) in höchster Not.

Eine von drei, vier guten Chancen der Niederländer in Hälfte eins: Tijjani Reijnders zielte knapp am Tor vorbei (31.), der Fallrückzieher von Vangelis Pavlidis landete ebenfalls neben dem Kasten (37.). Bei RB verstolperten Sörloth (27.) und Hwang (45.) die wenigen Gelegenheiten im Strafraum. Eine insgesamt zähe Hälfte mit vielen Stock- und Aufbaufehlern, unter anderem von Szoboszlai, dem der Rhythmus noch komplett fehlt. Und auch bei der Einsatzbereitschaft im Pressing fehlte es ebenso wie hinsichtlich des Teamgeistes. Der junge Rechtsverteidiger Michael Kostka etwa bekam von Mukiele, Adams & Co. kaum Unterstützung.

Kampl und die Youngster drehen auf

In der zweiten Hälfte tauschte Marsch bis auf Keeper Martinez wie geplant komplett durch und brachte zehn neue Feldspieler. Bis auf Kevin Kampl alles Youngster. Und plötzlich spielte Rasenballsport auch aktiver, aggressiver, unbekümmerter und mutiger. Vor allem Lazar Samardzic drehte im rechten offensiven Mittelefeld auf und will sich wohl für eine Leihe empfehlen. Die erste Chance vergab der 19-Jährige noch, als er eine Flanke von der rechten Seite toll annahm, Gästekeeper Hobie Verhulst den Schuss aus kurzer Distanz jedoch mit einem tollen Reflex an die Latte lenkte (47.). Der nächste Schuss saß dann. Ein langer Ball landete bei Samardzic, der halbrechts von der Strafraumkante abzog und rechts unten ins Eck zur Führung traf (51.).

Das mit Kampl verstärkte, eingespieltere U19-Team machte mit viel Spielfreude Spaß, der bullige Stürmer Noah Ohio wurde von Kampl steil geschickt, scheiterte aber an Torhüter Verhulst.

Chancen für Saracchi und Lookman

RB beherrschte nun das Spiel, angetrieben von Samardzic, geordnet von Kampl und dem im Spielverlauf präsenter werdenden Sidney Raebiger; Alkmaar hatte lediglich zwei Gelegenheiten, als Boadu frei vergab und nach einem Kopfball an den Pfosten (68.). Marsch brachte die zuletzt verliehenen Akteure Marcelo Saracchi und Ademola Lookman für den starken Ohio und Mehmet Ibrahimi ins Spiel (71.). Hugo Novoa rückte ins Mittelfeld und Joscha Wosz auf die rechte Außenbahn.

Alkmaar wurde in den letzten zehn Minuten wieder präsenter und spielbestimmender, die RB-Bubis verlegten sich darauf, die Führung über die Zeit zu retten, gerieten aber nicht mehr richtig unter Druck und fuhren nach deutlich besserer zweiter Hälfte verdient den ersten Sieg der Saison ein.

Aufstellung RB Leipzig:

Erste Hälfte: Martìnez – Mukiele (C), Simakan, Kostka, Angeliño – Adams, Haidara – Nkunku, Szoboszlai – Hwang, Sörloth.

Zweite Hälfte: Martínez (66. Tschauner) – Novoa, Klefisch, Bonnah, Wosz – Raebiger, Kampl, Samardzic, Ibrahimi (71. Saracchi) – Ohio (71. Lookman), Krasucki.

(RBlive/ukr)