Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Trennung in Bremen? Ex-Werder-Chef Allofs zählt Kohfeldt an 

Klaus Allofs denkt, Werder Bremen könnte mit Florian kohfeldt in einer Sackgasse landen.

Klaus Allofs denkt, Werder Bremen könnte mit Florian kohfeldt in einer Sackgasse landen.

Der frühere Werder-Manager Klaus Allofs hält trotz aller Treuebekundungen der Vereinsführung eine Trennung von Florian Kohfeldt für möglich. "Die aktuelle Situation hätte man sich im Sommer in den schlimmsten Albträumen nicht vorgestellt. In einer solchen Phase kommt zwangsläufig alles auf den Prüfstand, auch der Trainer", schrieb der ehemalige Manager des Bremer Fußball-Bundesligisten in einem Beitrag des Magazins Kicker.

Bremen weiter überzeugt von Florian Kohfeldt

Die Verantwortlichen des Clubs seien von der Arbeit des aktuellen Cheftrainers Kohfeldt "weiterhin total überzeugt. Das sagen sie nicht nur so dahin, um Ruhe zu haben. Aber: Selbst Werder kann sich den Gesetzmäßigkeiten des Geschäfts letzten Endes nicht entziehen", schrieb der 63-Jährige. Werder hatte zuletzt 0:2 gegen den 1. FC Union Berlin verloren und liegt auf dem 17. Tabellenplatz.

Sackgasse für Werder-Trainer bei RB Leipzig?

Es könne passieren, "dass man zur Erkenntnis kommt: Eigentlich passen wir sehr gut zusammen - aber wir stecken in einer Sackgasse", so Allofs. "Eine Trennung auch in den internen Gedanken absolut kategorisch auszuschließen, wäre deshalb falsch." Es könne "selbst bei Werder nicht in Stein gemeißelt sein, mit Florian Kohfeldt in die 2. Liga zu gehen", schrieb der Ex-Funktionär, der von 1999 bis 2012 Manager bei Werder war und 2004 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal gewann.

Wer in der Verantwortung stehe, müsse "im Hinterkopf immer alle Szenarien durchspielen", so Allofs. Werder tritt am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim Tabellenzweiten RB Leipzig an.

(dpa)

Das könnte Dich auch interessieren