Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Tut gut, wenn man großen Baum fällen kann” Stuttgart lässt „keine Alibis” zu – Bester Flankengeber fällt aus

Nicht gegen RB Leipzig dabei: Borna Sosa.

Nicht gegen RB Leipzig dabei: Borna Sosa.

Trainer Pellegrino Matarazzo hat die Spieler des VfB Stuttgart vor dem Saisonendspurt der Fußball-Bundesliga in die Pflicht genommen. Er habe trotz der jüngsten drei Niederlagen in Serie „aktuell nicht das Gefühl, dass die Luft ausgeht”, sagte der Coach zwei Tage vor dem Auswärtsspiel bei RB Leipzig am Sonntag (15.30 Uhr/Sky). „Wir fahren mit dem Gefühl nach Leipzig, uns wieder zeigen und erfolgreich sein zu können - unabhängig davon, welche Nebenthemen uns begleiten”, sagte Matarazzo mit Blick auf die Ergebnisse und Personalsorgen der Schwaben in den vergangenen Wochen.

Es gehe aber auch „darum, was wir noch wollen und an was wir glauben”, betonte Matarazzo. „Sobald man eine Ausrede vor dem Spiel hat, glaubt man nicht daran. Es gibt keine Alibis. Es gibt kein ,Wir sind überspielt’ oder ,junge Mannschaft auf dem Platz’ oder ,zu viele Spieler verletzt’. Es gibt keine Alibis.” Die wichtigste Botschaft an sein Team sei, „dass wir uns groß und schlagkräftig machen und - egal, was ist - Vollgas geben”.

Drei Stuttgarter Niederlagen am Stück

Der Coach schob in seiner Motivationsrede hinterher: „Es tut immer gut, wenn man einen großen Baum fällen kann. Das Gefühl hatten wir auch nach Dortmund”, sagte er. Beim BVB war dem Aufsteiger in der Hinserie ein beeindruckendes 5:1 gelungen. Zuletzt gab es jedoch Niederlagen gegen Dortmund (2:3), bei Union Berlin (1:2) und gegen den VfL Wolfsburg (1:3).

Abwehrspieler Konstantinos Mavropanos steht in Leipzig nach abgesessener Gelbsperre wieder zur Verfügung. Bei den verletzten Borna Sosa und Orel Mangala hofft Matarazzo, dass sie „in den letzten ein, zwei Spielen zurückkehren können”. RB-Trainer Nagelsmann hatte gewarnt: „Borna Sosa hat wahrscheinlich mit die beste Flanke in der Bundesliga, unglaublich zielgenau. Trotzdem haben sie immer noch Spieler, die die Bälle gut reinlegen.” Da sind auch die Außen- und Halbverteidiger gefragt, um anders als gegen Köln Flanken zu verhindern.

(RBlive/dpa/sid/ukr)