Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

"Unglaublich wichtiges Spiel" Laimer-Comeback tut RB Leipzig gut

Konrad Laimer bei seinem letzten Heimspiel mit RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart.

Konrad Laimer bei seinem letzten Heimspiel mit RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart.

Der Rekord aus der Premieren-Saison 2016/17 mit 67 ZÀhlern war bis vor kurzen nur noch Formsache. Plötzlich aber löst die Ergebnisdelle bei RB Leipzig Fragezeichen aus. Daher will Trainer Nagelsmann mit einem Sieg gegen Stuttgart wieder auf Kurs kommen.

Klappt es fĂŒr RB Leipzig noch mit dem Rekord?

Der erste Meistertitel futsch, die Siegesserie auswĂ€rts dahin und dann auch noch eine HeimschwĂ€che: RB Leipzig riskiert die anvisierte Rekordsaison noch zu verspielen. Julian Nagelsmann will daher an diesem Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart die Jagd auf den «Hasi-Rekord» von Trainer Ralph HasenhĂŒttl, der 2016/2017 bei der Premieren-Saison in der Fußball-Bundesliga auf Anhieb mit 67 Punkten Vizemeister wurde, neu eröffnen. DafĂŒr fehlen nur noch sechs ZĂ€hler bis zum Gleichstand. Klingt machbar, doch nach der 0:1-Niederlage im Gipfeltreffen gegen den FC Bayern MĂŒnchen sprangen aus den drei nachfolgenden Spielen nur vier ZĂ€hler heraus. Zudem ist RB seit drei Heimspielen sieglos.

Nagelsmann: "Unglaublich wichtiges Spiel"

"Tabellarisch und was die Drucksituation angeht, ist es ein unglaublich wichtiges Spiel", sagte Nagelsmann. Mit dem AuswÀrtsspiel am 8. Mai in Dortmund und dem Duell eine Woche spÀter daheim gegen den VfL Wolfsburg hat RB im Endspurt noch zwei Kracher vor der Brust, muss dann im Bundesliga-Finale am 22. Mai auch noch zu den Eisernen von Union Berlin. Obwohl Nagelsmann betont, dass es "kein Motivations- oder MentalitÀtsproblem" gibt, braucht es vor allem Typen auf dem Platz. Da kommt Antreiber Konrad Laimer gerade recht.

Der 23-jĂ€hrige Österreicher bringt AggressivitĂ€t und Galligkeit auf den Platz, ist ein DauerlĂ€ufer per Exzellenz und setzt das Pressing perfekt um. "Mit Konny sind wir stĂ€rker", hatte Nagelsmann schon nach seinem Ausfall seit dem 18. August 2020 beim 0:3 im Champions-League-Halbfinale gegen Paris Saint-Germain erkannt. Auch weil der defensive Mittelfeldmotor mit Landsmann Marcel Sabitzer direkt vor ihm in der Offensive blind harmoniert. "Wir kennen uns schon lange. Wir wissen, was der andere kann, wie der andere spielt. Wir verstehen uns auf dem Feld und ich hoffe, dass es in Zukunft auch so weitergeht", sagte Laimer beim TV-Sender Sky ĂŒber seinen Kumpel aus der Nationalmannschaft.

Sabitzer wird wohl geschont

Der Einsatz von Sabitzer gegen Stuttgart ist mehr als fraglich, gerade mit Blick auf das so wichtige DFB-Pokalhalbfinale am kommenden Freitag (20.30 Uhr) bei Werder Bremen. "Wir mĂŒssen abwĂ€gen zwischen Chance und Risiko, da wir eine verkĂŒrzte Woche haben", meinte Nagelsmann. Doch sein KapitĂ€n kennt seinen Körper und soll nach dem Abschlusstraining am Samstag selbst entscheiden. Bei Laimer muss Nagelsmann selbst die Bremse betĂ€tigen. "FĂŒr 45 Minuten reicht es gegen Stuttgart noch nicht. Er braucht natĂŒrlich noch ein bisschen. Er war fast ein Jahr weg", erklĂ€rte der Cheftrainer, "wenn die Kadersituation es zulĂ€sst, dann könnte er einige Minuten spielen."

MentalitĂ€tsspieler Laimer ist wichtig fĂŒr Nagelsmann

Im Training drÀngt sich Laimer schon auf. "Einen MentalitÀtsspieler auf dem Platz zu haben, ist immer gut. Er gehört zu denen, das sieht man auch in den Trainingseinheiten", sagte Nagelsmann. "Konny hat aufgrund dessen, dass er lange weg war, eine Topmotivation, wieder auf den Platz zu kommen, unabhÀngig wer der Gegner ist oder was auch immer. Das tut in jedem Fall gut."

(dpa)