Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Spiel bei RB Leipzig Union-Kapitän zieht Lehren aus 0:4 in Hinspiel

Unions Christopher Trimmel versucht RB-Stürmer Yussuf Poulsen zu stoppen.

Unions Christopher Trimmel versucht RB-Stürmer Yussuf Poulsen zu stoppen.

Aufsteiger 1. FC Union Berlin setzt zum Rückrundenauftakt in der Bundesliga bei Herbstmeister RB Leipzig auf das eigene Selbstvertrauen.

„Wenn man gegen große Gegner mutig spielt, kann es funktionieren. Wir werden unser Bestes geben. Wir werden versuchen, mutig zu sein“, sagte Kapitän Christopher Trimmel am Dienstag. Die Köpenicker sind am Samstag (18.30 Uhr im Liveticker) bei den Sachsen gefordert.

Vielleicht war damals der Respekt zu groß
Christopher Trimmel über das 0:4 im Hinspiel

In der Hinrunde hatte es noch ein bitteres 0:4 gegen RB gegeben. „Wir haben mittlerweile dazu gelernt. Vielleicht war damals der Respekt zu groß. Der Mut hat komplett gefehlt“, sagte Trimmel, der am Dienstag erstmals nach der Rückkehr aus dem Winter-Trainingslager in Spanien wieder mit seinem Team in der Hauptstadt trainierte. „Es war eine kurze knackige Vorbereitung“, sagte Trimmel.

Auf alle Akteure im 32-Mann-Kader kann Union nicht zurückgreifen. Mittelfeldspieler Grischa Prömel sowie die Verteidiger Keven Schlotterbeck und Florian Hübner ringen noch um den Anschluss. Während Prömel nach einer Knieverletzung und Hübner nach Sprunggelenksproblemen und Infekt beim ersten Training am Dienstag voll mittrainierten, arbeitete Schlotterbeck in der Kabine.

Mees und Gogia fehlen Union Berlin in Leipzig

Im Fitness- und Kraftraum verrichtete auch Mittelfeldmann Joshua Mees seine Arbeit. Nach seiner Oberschenkelverletzung, die sich Mees in Spanien zugezogen hatte, wird es aber noch Wochen bis zur Spielfähigkeit dauern. Offensivmann Akaki Gogia (Kreuzbandriss) setzt seine Reha weiterhin in Augsburg fort.

Derweil wird seit Dienstag im Stadion An der Alten Försterei der Rasen erneuert. Seine Premiere erlebt das neue Grün einen Tag nach dem Spiel in Leipzig. Am Sonntag (14.00 Uhr) ist der FC St. Gallen aus der Schweiz für ein Testspiel zu Gast. (dpa)

Das könnte Dich auch interessieren