Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

VfL Wolfsburg vs. RB Leipzig: Spieler des Spiels

Diego Demme versuchte dem Spiel von RB Leipzig auch in Wolfsburg Halt zu geben.

Diego Demme versuchte dem Spiel von RB Leipzig auch in Wolfsburg Halt zu geben.
Copyright: imago/Christian Schroedter

Unzufriedenheit machte sich bei RB Leipzig nach der 0:1-Niederlage in Wolfsburg breit. Diego Demme machte dabei fehlenden „Spirit“ als Grund für die Niederlage aus.

Serien von RB Leipzig enden in Wolfsburg

Offensiv war RB Leipzig in Wolfsburg nicht durchschlagskräftig genug. Diego Demmes Schuss an den Pfosten kurz nach der Pause war die letzte gefährliche Situation für VfL-Keeper Koen Casteels. Defensiv ließ RB nicht viel zu, aber wenn dann wurde es wie bei zwei Großchancen in der ersten Hälfte und beim Gegentreffer in der 50. Minute gleich gefährlich.

Das Tor zum 1:0 war erst der dritte Gegentreffer von RB Leipzig in den letzten neun Spielen, der zweite in dieser Zeit aus dem Spiel heraus. Damit ging auch eine Serie von fünf Spielen ohne Gegentor und von zehn Spielen ohne Niederlage zu Ende.

Peter Gulacsi hält sicher, aber ist gegen den Spieler des Spiels chancenlos

Auf Seiten von RB Leipzig hielt Peter Gulacsi seine Mannschaft in der ersten Halbzeit im Spiel und hielt 90 Minuten lang fehlerlos. Yussuf Poulsen überzeugte kämpferisch.

Spieler des Spiels war aber natürlich ein Wolfsburger. Für den Kicker (Print) stach dabei Linksverteidiger Jerome Roussillon hervor, der im Sommer auch mit RB Leipzig in Verbindung gebracht worden war. Nicht nur, aber auch wegen des Tors zum 1:0 verdiente er sich auch eine Nominierung für die Elf des Spieltages. Der französische Neuzugang spielte „defensiv sicher, dynamisch im Spiel nach vorne und im entscheidenden Moment mit dem richtigen Riecher“. Sein Treffer war sein erstes Tor für den VfL Wolfsburg.

Diego Demme als Most Involved Player (MIP)

Getragen wurde das Spiel von RB Leipzig in Wolfsburg mal wieder von Diego Demme. Der Mittelfeldmann war an 20% aller sogenannten Episoden (Ballbesitzphasen) und an vier von neun Torschüssen beteiligt. Das zeigt eine Analyse von read-the-game.com. Allerdings merkte man auch Demme an, dass ihm mit Kevin Kampl und Marcel Sabitzer zwei wichtige kreative Nebenleute fehlten.

Auch Bruma konnte daran nichts ändern, weil er offensiv zu unauffällig blieb. Trotzdem war der Portugiese am Ende der Partie der RB-Spieler mit einer Beteiligung an 16% aller Spielzüge und an fünf von neun Torschüssen einer der prägenderen Spieler. Auch Yussuf Poulsen, der eine sehr gute Zweikampfquote von 75% hatte, lieferte ähnliche Zahlen wie Bruma und war 90 Minuten lang sehr bemüht.

Timo Werner und Kevin Kampl dominieren die Offensive von RB Leipzig

Über die Saison gesehen dominieren Timo Werner und Kevin Kampl gemeinsam die Offensive von RB Leipzig. Der in Wolfsburg unauffällige Stürmer und der derzeit verletzte Mittelfeldmann waren an 77 bzw. 72 Torschüssen beteiligt, mit großem Abstand die Topwerte bei RB Leipzig. Im Bundesligavergleich liegt man damit hinter Max Kruse und Thorgen Hazard auf den Plätzen drei und vier.

Was die Beteiligung an Spielstrukturen angeht, rückt Diego Demme in den Mittelpunkt. An insgesamt 18% aller Episoden war er bisher schon beteiligt. Kevin Kampl, der zweite große Spielgestalter bei RB Leipzig folgt mit 13% bereits mit deutlichem Abstand.

Wann immer der Ball von einem Team kontrolliert wird, nennen die Experten des Instituts für Spielanalyse (read-the-game.com) diese Phase Episode. Aneinander gereiht und ergänzt mit den Episoden des Gegners sowie der Chaos-Phasen, in denen keine Mannschaft den Ball unter Kontrolle hat, ergibt sich ein detailliertes Bild eines Spiels. Betrachtet und vergleicht man diese Episoden einer Partie mit denen einer ganzen Saison, erhält man ein Profil davon, wie Mannschaften Fußball spielen und zu Torerfolgen kommen.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren