Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Vier Treffer zu viel RB geht bei Nagelsmanns Rückkehr gegen die Bayern unter

Zum Verzweifeln: Leipzigs Angeliño (vorn) und Dominik Szoboszlai

Zum Verzweifeln: Leipzigs Angeliño (vorn) und Dominik Szoboszlai

RB Leipzig hat im Topspiel gegen den FC Bayern eine deftige Niederlage erlitten. Im Duell gegen Ex-Trainer Julian Nagelsmann verlor der Vorjahres-Vizemeister 1:4 (0:1). Der Fehlstart unter Nagelsmanns Nachfolger Jesse Marsch ist damit perfekt. Aus vier Spielen (ein Sieg, drei Pleiten) holten die Sachsen nur drei Punkte.

Pfiffe gegen Nagelsmann

Vor 34 000 Zuschauern sorgten Robert Lewandowski (12. Minute/Handelfmeter), der eingewechselte Jamal Musiala (47.), Leroy Sané (54.) und Joker Eric Maxim Choupo-Moting (90.+2) für den dritten Liga-Sieg der Bayern nacheinander. Konrad Laimers toller Fernschuss (58.) gab den teilweise überforderten Leipziger kurz Hoffnung.

Nagelsmanns Arbeitstag in der alten Heimstätte hatte erwartet unangenehm begonnen. Als der Ex-Trainer um 18.00 Uhr zum TV-Interview in unmittelbarer Nähe das Leipziger Fanblocks ging, wurde er mit einem Pfeifkonzert begrüßt. „Das kam nicht überraschend, ein Stück weit normal im Fußball, Emotionen gehören dazu“, sagte der 34-Jährige, der im Sommer nach zwei Jahren in Sachsen zu den Bayern gewechselt war. Die RB-Fans sind sauer, da Nagelsmann entgegen seiner Ankündigung Kapitän Marcel Sabitzer und diverse Assistenten mit nach München nahm.

Mit Anpfiff hatte sich die Pfeiferei jedoch erledigt, taktisch lagen beide Mannschaften wie eine Schablone aufeinander. Leipzigs Coach Jesse Marsch verzichtete darauf, Nagelsmann mit zwei Stürmer zu überraschen und setzte wie sein Vorgänger auf eine 4-2-3-1-Formation. Damit gab Leipzig zunächst den Ton an, doch die Luft wurde dem mit nur einem Sieg aus drei Spielen in die Saison gestarteten Vizemeister schnell genommen.

Lewandowski knackt Müller-Rekord

Kevin Kampl ging in einem Zweikampf mit Leon Goretzka im Strafraum mit dem Arm zum Ball. Schiedsrichter Deniz Aytekin nahm die Situation zunächst nicht wahr, entschied nach Videobeweis allerdings zurecht auf Strafstoß. Den verwandelte Lewandowski sicher - und traf übergreifend im 14. Bundesliga-Spiel in Serie. Die Bestmarke von 16 Spielen hatte Gerd Müller in der Saison 1969/70 aufgestellt.

Leipzig war vom Rückstand beeindruckt, eine unmittelbare Reaktion von Marsch folgte nicht. Da die Bayern mit dem Ergebnis zufrieden waren, mutierte das Topspiel zu einem gewöhnlichen Bundesliga-Kick. Erst in der Schlussviertelstunde von Hälfte eins nahm das Niveau wieder zu.

Mohamed Simakan (33.) rettete stark vor dem einschussbereiten Serge Gnabry, auf der anderen Seite hatte Laimer (36.) mit einem Kopfball aus acht Metern die beste Leipziger Chance. Doch letztlich mussten sich die Bayern vorwerfen lassen, nach Chancen von Goretzka (38.) und Lewandowski (41.) nicht mit einer höheren Führung in die Pause gegangen zu sein. Zudem verlor man Nationalspieler Gnabry (43.), der verletzt für Musiala weichen musste.

Laimer erzeugt kurz Hoffnung

Und der nahm Leipzig kurz nach dem Wechsel endgültig den Mut. Nach einer wunderbaren Kombination über Goretzka und Alphonso Davies über die linke Seite, zog der Jung-Nationalspieler flach und unhaltbar in die lange Ecke ab. Zwar ließ Lewandowski (49.) die nächste Großchance aus, doch nach einer erneut von Musiala eingeleiteten Kombination war Sané mit dem dritten Tor zur Stelle.

Dann war wieder Zeit für etwas Leipziger Emotionen. Laimers Schuss aus gut 20 Metern war selbst für Manuel Neuer zu viel und sorgte für leise Hoffnungen auf eine Aufholjagd. Als Nagelsmann in der 59. Minute Sabitzer einwechselte, versuchten es die Leipziger Anhänger mit dem nächsten lauten Pfeifkonzert.

Beeindruckt hat das die Bayern nicht, sie sind anderes gewohnt. Und so hatte Leipzig zwar noch einige Möglichkeiten, brachte München aber nie wirklich in Gefahr. Zumal Trainer Marsch lediglich positionsbezogen wechselte und keinen zweiten Stürmer brachte. Der eingewechselte Choupo-Moting sorgte in der Nachspielzeit sogar noch für den höchsten Bayern-Sieg in Leipzig. (RBlive/hen mit dpa)