Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Wir haben alle einen Hals!" Die Stimmen zum späten 2:2 gegen Düsseldorf

Gibt's doch nicht! Patrik Schick kann das 2:2 gegen Düsseldorf kaum glauben.

Gibt's doch nicht! Patrik Schick kann das 2:2 gegen Düsseldorf kaum glauben.

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Dieses Remis haben wir uns selbst zuzuschreiben. In der der ersten Halbzeit waren wir sehr träge, nach der Pause haben wir sehr gut gespielt, führen 2:0 und ich hatte gehofft, wir haben das Selbstverständnis, das nach Hause zu tragen. Zum wiederholten Male bekommen wir ein Standardgegentor. Eine eigentlich sichere Champions-League-Quali ist jetzt wieder unsicher und wir haben Druck. Gegen Dortmund müssen wir besser spielen als heute. Wir müssen vor allem vor der Pause deutlich besser spielen und über 90 Minuten ein anderes Gesicht zeigen. Beide nicht geahnte Fouls an Kampl und Upamecano waren klare Fehlentscheidung.

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben RB heute gematched und sind genauso viel gelaufen wie die. Wir haben zwar zwei Nackenschläge bekommen, aber durch unsere Auswechslungen haben wir das Spiel noch gedreht. Wir geben nie auf und haben uns heute endlich mal belohnt. Der Ausgleich war erzwungen.“

Kevin Kampl (Spieler RB Leipzig): „Ich habe einen Hals, so wie wir alle. Das darf uns nicht passieren. Unsere erste Halbzeit war schlecht, die zweite gut. Und dann kriegen wir so spät zwei so beschissene Tore. Das Foul von Kastenmeier an mir in der 8. Minute war ein klarer Elfmeter. Ich habe dem Schiedsrichter mehrfach gesagt, er soll sich das anschauen. Hat er nicht. Wir müssen jetzt noch zwei Punkte holen, damit können wir gegen Dortmund am Samstag direkt anfangen.“

Marcel Halstenberg (Spieler RB Leipzig): „Ich bin wütend, dass wir die drei Punkte abgegeben haben. Die letzten zehn Minuten sind katastrophal verlaufen. Wir hätten das besser runterspielen sollen. Niemand ist glücklich mit der Situation. Der Trainer glüht innerlich, wir auch. Vielleicht fehlt es uns an Seriosität. Wir versuchen nach vorne alles, vernachlässigen aber immer die Defensive.“

Steven Skrzybski (Spieler Fortuna Düsseldorf): „Unsere Moral muss man hervorheben, wenn man gegen Leipzig 2:0 zurückliegt und nochmal zurückkommt. Dieser Punkt war enorm wichtig.“ (RBlive/mhe/ukr)