Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Zusammenprall mit Hüne Haaland Erste Entwarnung bei Sabitzer

Das rechte Knie schmerzt: Marcel Sabitzer.

Das rechte Knie schmerzt: Marcel Sabitzer.

Marcel Sabitzer saß in der zweiten Halbzeit bei RB Leipzigs 0:2 gegen Borussia Dortmund auf der Tribüne und schaute sich enttäuscht mit an, wie seine Kollegen trotz Gegenwehr im Spitzenspiel unterlagen. Der Kapitän hatte nur 38 Minuten mitwirken können, danach musste er nach einem Zusammenprall mit Dortmunds Hüne Erling Haaland (87 Kilogramm) in der 35. Minute humpelnd ausgewechselt werden. Drei Minuten hatte Sabitzer noch probiert weiterzuspielen, doch aufgrund der Schmerzen hatte er die Partie vorzeitig beenden müssen. Für ihn wurde Dani Olmo eingewechselt (39.).

Pressschlag Knie auf Knie

„Ich glaube nicht, dass es dramatisch ist. Es war ein Pressschlag Knie auf Knie, das Schmerzbild war so, dass er nicht weiterspielen konnte”, sagte Trainer Julian Nagelsmann. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Während die Kollegen am Sonntag und Montag trainingsfrei haben, muss sich Sabitzer behandeln lassen, um am kommenden Samstag in Augsburg (15.30 Uhr) Rang drei zu sichern.

Doch nach der erreichten Qualifikation für die Champions League wird RB ganz sicher kein Risiko gehen und „Sabi” unnötig belasten. Auch mit Blick auf das Champions-League-Turnier im August. Hinter Keeper Peter Gulacsi, Timo Werner und Lukas Klostermann hatte Sabitzer die viertmeisten Minuten in dieser Saison absolviert. Der Mittelfeldmann spielte wettbewerbsübergreifend 42 Partien und stand dabei knapp 57 Stunden auf dem Platz. (RBlive/ukr)