Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Zwölf Ausfälle RB geht mit Rumpfelf in Endspiel gegen Brügge

Sind verschont geblieben von Corona und Verletzungen: Emil Forsberg und Konrad Laimer

Sind verschont geblieben von Corona und Verletzungen: Emil Forsberg und Konrad Laimer

RB Leipzig spielt gegen Brügge um die letzte Chance, im Europapokal zu überwintern. Klingt schwer, und ist ein beinahe aussichtsloses Unterfangen, wenn man bedenkt, wer alles nicht spielen kann bzw. nicht dabei ist. Es fehlen der Cheftrainer, die Hälfte des Staffs und zwölf Spieler.

Verletzt, erkältet, gesperrt

Jesse Marsch hat Corona, Keeper Peter Gulacsi hat es auch, dazu fehlt der Übersetzer und der Teammanager aus dem selben Grund. Und es sind weitere elf Spieler krank oder angeschlagen: Willi Orban ist unwohl, Mohamed Simakan und Sidney Raebiger sind erkältet, Yussuf Poulsen ist an der Wade verletzt, Amadou Haidara und Dominik Szoboszlai schmerzt der Knöchel, Tyler Adams ist gesperrt, Ersatzkeeper Tschauner hat es im Magen. Dazu fehlen drei Langzeitverletzte: Dani Olmo, Marcel Halstenberg und Marcelo Saracchi.

Keine gute Ausgangslage für die Elf, die in Brügge mit zwei Toren Unterschied gewinnen muss, um im Kampf um Rang drei dabeizubleiben. Ersatzttrainer Achim Beierlorzer schickt folgende Startelf auf den Rasen:

Martínez - Mukiele, Klostermann, Gvardiol, Angelino - Kampl, Laimer - Nkunku, Forsberg - Brobbey, Silva. 

(RBlive/hen)