Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

RB gibt Einblicke So trainieren die Spieler in der Corona-Pause

RB-Keeper Peter Gulacsi, hier beim Joggen in Markkleeberg.

RB-Keeper Peter Gulacsi, hier beim Joggen in Markkleeberg.

Trotz der Spielpause und eingeschrĂ€nkter Trainingsmöglichkeiten sollen die Fußballprofis von Bundesligist RB Leipzig möglichst wenig von ihrer Top-Form verlieren. Das Trainerteam um Chefcoach Julian Nagelsmann setze dabei vor allem auf individuell ausgearbeitete Laufprogramme im Intervallbereich, teilte der Club auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

"Im Kraft- und Stabilisationsbereich gibt es ebenfalls individuelle PlĂ€ne, die nach den jeweiligen StĂ€rken und SchwĂ€chen der einzelnen Spieler ausgerichtet sind", hieß es im Statement.

RB Leipzig: Hoffnung auf baldige Fortsetzung der Saison ist mental hilfreich

Die RB-Profis dĂŒrfen mit einer Sondergenehmigung in der Trainingsakademie am Cottaweg trainieren, allerdings finden die individuellen Einheiten nur in Kleinstgruppen statt. Am Montag hatten die Leipziger trainingsfrei.

Eine lĂ€ngere Zeit ohne Mannschaftstraining könne auch Auswirkungen auf den mentalen Bereich der Spieler haben. "FĂŒr eine Phase von drei bis vier Wochen ist das noch relativ unproblematisch, sollte sich eine solche Phase aber lĂ€nger hinziehen, wird es schwieriger. Um die nötige Motivation im Einzelnen und im Kollektiv aufrecht erhalten zu können, sind konkrete Ausblicke immer wichtig – unabhĂ€ngig von der Trainingsart", teilte RB mit.

"Daher ist die Hoffnung, dass man zeitnah wieder spielen könnte, unter diesem Aspekt relativ hilfreich. Die Jungs brennen natĂŒrlich schon sehr auf ein Training in voller MannschaftsstĂ€rke." (dpa)