Auch Real und Atlético interessiertBerichte: Olmo lehnte Vertragsverlängerung ab – Clark soll weiter verliehen werden

Von ukr 30.11.2022, 08:07
Heiße Aktie: Dani Olmo.
Heiße Aktie: Dani Olmo. (imago/Uwe Kraft)

Neben Josko Gvardiol ist Dani Olmo die derzeit wertvollste Aktie von RB Leipzig auf dem Weltmarkt. Bei der WM in Katar trumpft der Spanier auf, erzielte gegen Costa Rica ein Tor selbst und bereitete eines gegen Deutschland vor. Das ruft Interessenten – vor allem in seiner Heimat – auf den Plan.

Die Sport-Bild berichtet (Print) berichtet nun, dass Olmo bereits mehrere Anläufe von RB Leipzig, den bis 2024 datierten Vertrag vorzeitig zu verlängern, abgelehnt hat. Aus Sicht des Ausnahmekickers verständlich vor der WM und dem Einstieg des neuen Sportchfes Max Eberl. Laut Bericht zieht es den beim FC Barcelona und bei Dinamo Zagreb ausgebildeten Jungstar zurück nach Spanien. Neben Barca seien nun auch Real und Atlético Madrid interessiert.

Generiert Olmo Rekordablöse für RB?

Wenn es Eberl nicht schafft, Olmo doch noch von einer Unterschrift zu überzeugen, müssten die Leipziger den 24-Jährigen im kommenden Sommer verkaufen, um Geld mit ihm zu verdienen. Da es keine Ausstiegsklausel oder Verabredung wie bei Christopher Nkunku gibt, dürfte eine Rekordablöse jenseits der 60 Millionen Euro für RB herausspringen.

Denkbar wäre auch eine Lösung wie bei Nkunku, für ein weiteres Jahr zu verlängern und dann 2024 den Klub für eine vereinbarte Summe zu verlassen. Das brächte Rasenballsport zwar weniger Geld, doch neben Nkunku und Laimer verließe dann nicht auch ein dritter Leistungsträger das Team in diesem Sommer.

Clark soll in Europa verliehen werden – Keine Transfers im Winter geplant

Übrigens: Talent Caden Clark soll (noch) nicht nach Leipzig kommen. Nach zwei Leihen zurück zu Schwesterklub New York soll der Mittelfeld-Youngster Erfahrung in Europa sammeln, berichtet die Bild. Wintereinkäufe sind weder im Budget vorgesehen, noch vom Trainerteam gewünscht. Perspektivisch sondiere RB den Makt auf den Außenpositionen, um den Kader im Sommer mehr auf die Fußballphilosophie von Trainer Marco Rose zuzuschneiden und nach den Abgängen umzubauen.

></div></div><div class=