RB Leipzig

Bruma-Deal: Verzögerung wegen Börsennotierung?

11.06.2017, 17:05
Will nicht voran gehen: Der Wechsel von Bruma an den Cottaweg.
Will nicht voran gehen: Der Wechsel von Bruma an den Cottaweg. imago/Seskim Photo

Die Börsennotierung von Galatasaray Istanbul verzögert aller Voraussicht nach den Abschluss eines Transfers von Bruma zu RB Leipzig. Mitte, Ende dieser Woche, so die Hoffnungen von RBs Sportdirektor Ralf Rangnick, werde der Verein den ersten großen Transfer dieses Sommers, den des Portugiesen Bruma von Galatasaray Istanbul, unter Dach und Fach bringen. Doch auch am Sonntag konnten die Leipziger keinen Vollzug melden. Wie es hieß, sei man allerdings entspannt, was den Kauf insgesamt anbeträfe. Lediglich Formalien würden den Abschluss behindern.

Welche das sein könnten, kommentierte der Verein nicht. Alles aber deutet darauf hin, dass neben zahlreichen Sonderklauseln und ebenso zahlreichen Berater auch der formale Vereinsstatus des Großklubs vom Bospsorus den Abschluß verzögert. Galatasaray ist an der Börse notiert.

Kalte Füße bei Personaltausch

Normalerweise ist auch das kein Grund, dass sich Verhandlungen mit Personal, das gleichzeitig als Vereinswert geführt wird, derart lange hinziehen. Borussia Dortmund ist ebenfalls an der Börse notiert und zog seine Nachfolgeentscheidung für den geschassten Trainer Thomas Tuchel binnen einer Woche durch. Im Unterschied zu Galatasary ist der BVB allerdings finanziell derart solide aufgestellt, dass kein Anleger kalte Füße bekommt, nur weil die Schwarz-Gelben das Führungspersonal tauschen.

Anders ist der Sachstand bei den Türken. Galatasaray ist neben Besiktas, Trabzonspor und Fenerbahce einer von vier börsennotierten Klubs in der Türkei. In den vergangenen Jahren geriet der Rekordmeister allerdings in finanzielle Schieflage, die in einer Sperre der Uefa für den Europapokal gipfelte, die vergangenes Jahr wirksam wurde. Galatasaray hätte sich als Pokalsieger eigentlich für die Europa League qualifiziert, musste aber aufgrund von Verstößen gegen die Financial-Fair-Play-Regeln der Uefa seine Teilnahme aussetzen.

Informationspflicht an der Börse

Damit gingen dem Klub weitere wichtige Einnahmen flöten, die auch in diesem Sommer nicht garantiert sind. Galatasaray muss als Saison-Vierter in die EL-Qualifikation. Inwieweit das den Bruma-Deal berührt, ist allerdings unklar. Vielleicht sind es, wie es aus dem Umfeld bei RB heißt, doch nur Formalien, die eine Abschluss-Meldung am Sonntag verhinderten. Als börsennotierter Klub ist Galatasaray verpflichtetet, jede Aktienwert-relevante Nachricht penibel genau zu erläutern und zu vermelden. Und das eher mit Beginn der Handelswoche als am Sonntag. Man wird sehen …