RB Leipzig

Fan von United, Vorbild Gerrard: Haidara vertraut Rangnick, aber fühlt sich bei RB Leipzig wohl

Von (RBlive/msc) 15.12.2021, 09:25
Amadou Haidara fühlt sich wohl bei RB Leipzig.
Amadou Haidara fühlt sich wohl bei RB Leipzig. imago images/motivio

Amadou Haidara musste zuletzt bei RB Leipzig verletzungsbedingt auf die Bremse treten. Zeitgleich mehrten sich die Gerüchte sei dem Amtsantritt von Ralf Rangnick bei Manchester United um einen möglichen Abschied des Maliers Richtung Premier League. Im Interview mit der Sport Bild (Mittwoch) sprach er über seine frühere Aussage über den englischen Rekordmeister.

Haidara fühlt sich wohl bei RB Leipzig

"Jeder hatte mal einen Lieblingsklub als Kind" , so Haidara. Er sei eben früher Fan gewesen von Cristiano Ronaldo, Paul Scholes, Patrice Evra & Co. Dass ausgerechnet Liverpool-Legende Steven Gerrard sein Vorbild ist, könnte in Manchester abschreckend wirken. Bezogen auf die Abwanderungsgerüchte sagte er nun, er fühle sich wohl in Leipzig. Allerdings hätte in einem früheren Interview tatsächlich behauptet, von einem künftigen Engagement in Manchester zu träumen. Ob das wirklich vom Tisch ist, gerade seitdem sein größter Förderer bei den Red Devils die Feder führt?

Großes Vertrauen von und in Ralf Rangnick

Haidara hatte jedenfalls nicht damit gerechnet, dass ihn Rangnick nach Leipzig holt obwohl er gerade eine schwere Knieverletzung ausstand. "Ich bin ihm sehr dankbar, weil er mich unbedingt wollte und mir als Trainer in Leipzig großes Vertrauen gegeben hat." Später habe Rangnick ihm geraten, auch unter Nagelsmann in Leipzig zu bleiben. Zu dieser Zeit habe er vor allem in Videoanalysen mit Co-Trainer Dino Toppmöller viel gelernt, "wie man freie Räume findet, nutzt und schließt, wie man sich in welcher Situation verhält."

Vom Fußballcamp zur Karriere?

Zu seinen großen Zielen gehört neben Titeln mit dem Verein auch ein persönlicher: Haidara wäre gerne einmal Afrikas Fußballer des Jahres. "Wenn ich es nicht werde, dann soll es einer meiner Jungs schaffen." Mit Im Sommer hatte er mit Kindern in seiner Heimat Mali ein Fußballcamp veranstaltet.