Interesse aus England

Gehen oder bleiben? Wechsel-Dilemma für Angeliño

Von ukr 03.08.2022, 07:00
Ballstreichler: Angeliño.
Ballstreichler: Angeliño. (imago/Picture Point LE)

Beim öffentlichen Training am Dienstag machte Angeliño seinen Job, als sei nichts geschehen. Der Spanier flitzte beim Neun gegen Neun die linke Seite entlang, stieß bei einem langen Ball hinter die letzte Abwehrreihe vor und schoss den Ball ins leere Mini-Tor. Die etwa 400 Fans am Cottaweg applaudierten. Angeliño wirkte, als wolle er sagen: Schaut genau hin, ihr werdet mich noch vermissen, wenn ich weg bin.

Am Wochenende hatte es noch so ausgesehen, als ob der ebenso geniale wie eigensinnige Profi nicht mehr bei RB Leipzig mitwirken würde. Im Supercup, in dem er normalerweise gesetzt gewesen wäre, saß er zwischen den verletzten Spielern auf der Tribüne. Um sich vor einem wahrscheinlichen Transfer nicht noch zu verletzen, setzt Angeliño aus; Benjamin Henrichs musste auf seiner Position aushelfen.

Barca winkt ab, Hoffenheim zögert: Schneller Wechsel vom Tisch

Zwar hatte Angeliño bereits nach dem DFB-Pokalsieg bei Instagram kokettiert: „Perfect way to end this chapter.” Doch das war als einer der üblichen ironischen Angel-Gags zu verstehen gewesen. Nun reagierte der stolze Spanier prompt, als durchsickerte, dass David Raum nach Leipzig wechselt. Angeliño duldet es nicht, wenn es für seine Position einen zweiten gleichwertigen oder besseren Spieler gibt und er sich gar hintenanstellen muss.

Doch ein schneller Wechsel ist vom Tisch. Hoffenheim, das zunächst als neue Station kolportiert wurde, ist an einer Leihe interessiert und wartet ab. Wie Sky berichtet, gibt es nun Interesse aus der Premier League an dem Linksfuß. Brighton and Hove Albion und West Ham United könnten den 25-Jährigen gebrauchen. In seiner Heimat hat seltsamerweise kein Klub ernsthaftes Interesse. Angeblich wurde Angel beim FC Barcelona angeboten. Doch Barca winkte offenbar ab.

Durchaus möglich, dass der dringende Wechselwunsch auch nur ein erster Impuls auf den Raum-Transfer war und Leipzigs enfant terrible sich mit der Situation arrangiert und bleibt. Schließlich dürfte er bei kaum einem anderen Klub Champions League spielen können. Dabei geht es weniger um seine fußballerische Leistung denn um den Ruf, der ihm vorauseilt. Das Training belebte es jedenfalls schon einmal immens, wenn Angeliño und David Raum in ihren Trainingsteams jeweils auf der linken Seite wirbelten.

></div></div><div class=