RB Leipzig

„Kann mir keinen besseren Verein als RB Leipzig vorstellen”: Löw rät Szoboszlai zu Wechsel zu Nagelsmann

Von (RBlive/ukr) 23.11.2020, 13:23
Auf dem Sprung zur Cheftrainer-Karriere: Zsolt Löw.
Auf dem Sprung zur Cheftrainer-Karriere: Zsolt Löw. imago/Picture Point LE

Paris St. Germains Co-Trainer Zsolt Löw rät dem europaweit begehrten Salzburger Talent Dominik Szoboszlai zu einem Wechsel zu RB Leipzig. Der Ex-Leipziger Löw sagte im Kicker über seinen hochbegabten ungarischen Landsmann: „Der nächste Schritt für ihn ist bedeutend, Bayern oder PSG wären aktuell noch zu groß für ihn. Ich würde ihm zum Zwischenschritt raten, und da kann ich mir keinen besseren Verein als RB Leipzig vorstellen.”

Löw: Neymar, Mbappé & Co. „eigentlich noch nicht bereit für Spiel gegen RB Leipzig”

Löw trifft an diesem Dienstag (21 Uhr/Sky) in der Champions League mit Paris St. Germain auf RB Leipzig. „Wir müssen gewinnen, klar. Aber: Neymar, Mbappé, Icardi, Verratti und Paredes haben vor der Partie in Monaco seit Wochen nicht gespielt. Eigentlich sind sie für solche Spiele wie gegen Leipzig nicht bereit, selbst wenn sie alle fit werden”, sagte Löw.

Doch der ehemalige Assistent von Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick schränkte ein: „Genug geweint. In Leipzig fehlten uns mit Neymar, Mbappé und Icardi 80 Prozent unserer Tore, im Vergleich zum Vorjahreshalbfinale zudem drei Viertel der Viererkette, auch Paredes und Verratti. Trotzdem haben wir nur mit viel Pech verloren.”

Löw: „Thomas Tuchel möchte noch eine Station mit mir machen”

Der 41-Jährige, der als Spieler für Energie Cottbus, Hansa Rostock, Mainz 05 und die TSG Hoffenheim aktiv war, plant demnächst, seine Karriere als Cheftrainer zu beginnen. „Thomas möchte noch eine Station mit mir machen, ich würde gerne auch mit ihm noch eine große Aufgabe angehen. Es kann dennoch sein, dass im Sommer der Zeitpunkt kommt, an dem ich nachdenken muss”, sagte Löw. Es habe bereits „mehr als zwei” Angebote gegeben.

Die Tage von Tuchel, Löw und dem weiteren Co-Trainer Arno Michels in Paris sind wohl gezählt. „Unsere Verträge laufen aus, bislang gab es noch keine Gespräche. Wir werden in den nächsten Monaten sehen, wie es weitergeht”, sagte Löw.