Kein Anruf von den Bayern, kein Wechselwunsch

Konrad Laimer hat bislang nur die Verlängerung bei RB Leipzig abgelehnt

Ob Konrad Laimer in der kommenden Saison an der Seite von Xaver Schlager in die Spiele startet oder zu einem Topklub wechselt ist noch vollkommen offen.

Von RBlive/msc Aktualisiert: 20.06.2022, 07:52
Konrad Laimer könnte demnächst für den FC Bayern München spielen.
Konrad Laimer könnte demnächst für den FC Bayern München spielen. imago/Sven Simon

An der Situation des defensiven Mittelfeldmanns hat sich zuletzt nichts geändert. Seit dem Saisonabschluss inklusive seinem ersten Titel mit RB Leipzig ist der Österreicher im Urlaub und wird wohl auch zum Trainingsauftakt in einer Woche erscheinen. Denn aktuell sieht es nicht danach aus, als würde sich ein Wechsel schnell ergeben.

Kein Kontakt zwischen RB und Bayern, kein Wechselwunsch von Laimer

Der Kicker (Montag) berichtet auch zum Start in die Woche, es habe noch keine Kontaktaufnahme des FC Bayern München zu den Sachsen gegeben. Ex-Coach Julian Nagelsmann soll Laimer holen wollen. Bisher sagt die Gerüchteküche: 18 bis 20 Millionen Euro könnte der Rekordmeister zu zahlen bereit sein. Nur hat das noch niemand den Leipzigern mitgeteilt. Laut dem Bericht des Kicker wäre das auch zu wenig. 25 bis 30 Millionen Euro könnte RB demnach fordern und einen Wechsel ins Ausland präferieren. Laimer selbst ließ via Management nur mitteilen, das bisherige Angebot aus Leipzig für eine Ausdehnung des Kontrakts nicht anzunehmen. Beraten wird er wie Sadio Mané, Naby Keita, Xaver Schlager und Hugo Novoa von ROOF, wo nun auch Ex-RBler Per Nilsson tätig ist.

Schlager und Laimer können auch harmonieren

Womöglich wird er sich zugleich gut überlegen, ob er an Größen wie Leon Goretzka und Joshua Kimmich vorbeikommt. Oder ob ihm in München nicht dasselbe Schicksal drohen könnte wie Marcel Sabitzer. In der Nationalmannschaft spielte Laimer schon erfolgreich vor RB-Neuzugang Schlager und bekam eine offensivere Rolle. Sollte RB einen Abnehmer für Haidara oder Adams finden, der ein angemessenes Angebot abgibt, könnte sich die Offerte an Laimer womöglich nochmal verbessern. Oliver Mintzlaff hatte betont, den 25-Jährigen selbstverständlich binden zu wollen, während der am Rande der Nations League äußerte, es sei "durchaus wohl möglich, dass ich nächste Saison nicht mehr in Leipzig spiele."

Was ist die Alternative?

Während München mit Laimers Beratern spricht wird es für Leipzig ganz oben stehen, mögliche Transfers von Amadou Haidara und Tyler Adams zu sondieren und auch bei Konrad Laimer Klubs zu finden, die mehr zahlen können und wollen als den FC Bayern München. Andernfalls könnte erneut der frustrierende Abgang eines langjährigen Leistungsträgers zur Konkurrenz drohen.