Nach Süle-Abgang

Matthäus: Gvardiol ein Kandidat beim FC Bayern

Von RBlive/dpa/fri 26.01.2022, 16:31 • Aktualisiert: 27.01.2022, 08:02
Für seine Grätschen schon jetzt gefürchtet: RB Leipzigs Josko Gvardiol (r.). Foto:
Für seine Grätschen schon jetzt gefürchtet: RB Leipzigs Josko Gvardiol (r.). Foto: IMAGO / Jan Huebner

Fußball-Nationalspieler Niklas Süle verlässt den FC Bayern München zum Saisonende. Die Verhandlungen mit Süle hätten sich "sehr lange Zeit hingezogen, und wir haben ihm ein Angebot gemacht, dieses Angebot hat er nicht angenommen", sagte Vorstandschef Oliver Kahn am Mittwoch. Abwehrspieler Süle war im Sommer 2017 von der TSG 1899 Hoffenheim für rund 20 Millionen Euro zu den Münchnern gewechselt. Der 26-Jährige ist nun im Sommer ablösefrei.

Der FC Bayern beschäftigt sich längst mit Alternativen für die Innenverteidigung. Kahn verwies auf Lucas Hernandez oder Benjamin Pavard aus dem aktuellen Kader, die zentral verteidigen können. Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus warf auf Sky drei Namen für einen Transfer in den Raum, darunter Neuzugang Josko Gvardiol von Ligakonkurrent RB Leipzig. "In der Bundesliga gäbe es da ein paar sehr interessante Spieler. Ich denke an den Stuttgarter Mavropanos, den Leipziger Gvardiol oder den Bochumer Bella Kotchap", so Matthäus. "Alle spielen in der Bundesliga eine wirklich gute Rolle, wären finanziell mit Sicherheit für die Bayern machbar und könnten sich unter Nagelsmann weiterentwickeln."

Gvardiol hat im Sommer offenbar keine Ausstiegsklausel bei RB Leipzig

Allerdings scheint ein Transfer des Kroaten nach nur einem Jahr bei RB höchst unwahrscheinlich. Der 20-Jährige, der laut Sky im kommenden Sommer über keine Ausstiegsklausel verfügt, ist nach seinen starken Leistungen die Neuentdeckung des Jahres bei den Sachsen. Vor der Saison hatten mit Dayot Upamecano (FC Bayern) und Ibrahima Konaté (FC Liverpool) zwei Stützen der Innenverteidigung den Klub verlassen. Zudem wäre es den Fans kaum zu vermitteln, schon wieder einen Leistungsträger zum Rekordmeister ziehen zu lassen.

Wer könnte den Platz von Süle dann einnehmen? Auch Antonio Rüdiger und Andreas Christensen vom FC Chelsea wurden zuletzt in Transfergerüchten genannt. Beide Profis sind im Sommer ablösefrei. Süle Zukunft ist derweil noch ungeklärt. Zuletzt wurde über ein Interesse des FC Barcelona, von Newcastle United und vom FC Chelsea spekuliert.