RB Leipzig

Ralf Rangnick will Nordi Mukiele bei Manchester United

Von (RBlive/msc) 02.12.2021, 08:54
Nordi Mukiele und Ralf Rangnick arbeiteten bereits zusammen.
Nordi Mukiele und Ralf Rangnick arbeiteten bereits zusammen. imago/Matthias Koch

Ralf Rangnick soll mit Amadou Haidara einen ersten Profi von RB Leipzig auserwählt haben, den er für Manchester United in Betracht zieht. Dort ist der frühere Trainer und Sportdirektor der Sachsen seit dieser Woche als Übergangscoach angetreten, den Rekordmeister wieder zu Erfolgen zu führen. Laut des Onlineportals 90min ist Nordi Mukiele ein weiterer Kandidat.

Mukiele startete unter Rangnick bei RB Leipzig

Schon vor Rangnicks Wechsel nach Manchester gab es Gerüchte um ein Interesse, da die Red Devils auf der Position des Rechtsverteidigers nicht so stark besetzt sind. Zu RB Leipzig kam der Franzose 2018, als Rangnick spontan für ein Jahr den Trainerjob übernahm. Das Verhältnis der beiden wurde zu Beginn auf eine harte Probe gestellt, weil Mukiele mit Undiszipliniertheiten auffiel, die der strenge Schwabe in einer schwierigen Phase sofort sanktionierte. Anschließend äußerte sich Mukiele geläutert und erspielte sich auch unter Julian Nagelsmann ein neues Standing.

Gedanken an die Premier League

Der 24-Jährige ist im Sommer 2023 ablösefrei und hat bisher seinen Kontrakt noch nie verlängert. Laut Sky Sport (via FT) soll er von der Premier League als "großes Ziel" geschwärmt haben. Sein Marktwert beträgt 25 Millionen Euro. Über eine Ausstiegsklausel ist nichts bekannt.

Rangnick-Wechsel befeuert die Gerüchteküche

Durch seine jahrelange Arbeit als Sportdirektor in Leipzig und Salzburg hat Rangnick sich einen Namen als Erbauer der Red-Bull-Klubs gemacht. Dementsprechend eng sind die Verbindungen zu zahlreichen Ex-Spielern und ihren Berateragenturen. Deswegen tauchen seit seinem neuen Engagement in Manchester täglich Spekulationen über mögliche Transfers auf. Zu denen zählt auch Erling Haaland, der von Salzburg zu Borussia Dortmund wechselte. RB Leipzig hatte den Toptorjäger ebenfalls versucht zu verpflichten.