RB Leipzig

Rangnick als United-Trainer: Ermöglicht er Haidara einen Wechsel zum Traumklub?

Von (RBlive/msc) 28.11.2021, 11:04
Amadou Haidara spielte mit RB Leipzig schon gegen Manchester United in der Champions League.
Amadou Haidara spielte mit RB Leipzig schon gegen Manchester United in der Champions League. imago images/Christian Schroedter

Mit Ralf Rangnick beginnt bei Manchester United der ehemalige Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig sein lang ersehntes Kapitel in der Premier League. Wie die englische Tageszeitung Daily Mirror nun spekuliert, könnte er versuchen, auch Amadou Haidara nach England zu bringen.

Haidara träumte nach Wechsel zu RB Leipzig von Manchester United

Den Malier holte er von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig und trainierte ihn dort noch ein halbes Jahr, in dem Haidara aber aufgrund seiner Knieverletzung noch länger fehlte. Nur Wochen später verriet er der Sport Bild aber, dass sein heimlicher Lieblingsverein Manchester United ist. "Ich träume davon, einmal dort zu spielen", sagte Haidara damals.

Rangnick will niemals nur Trainer sein

Jetzt ist sein früherer Förderer in Manchester Trainer geworden. Auch wenn Rangnicks Vertrag nur bis zum Sommer 2022 geht: An seinen Stationen begnügt er sich nicht damit, eine Mannschaft zu coachen. Rangnick will seine Idee von Fußball umsetzen und da wäre Haidara ein passender Spieler. Sein Vertrag läuft bis 2025, er soll aber eine Ausstiegsklausel von rund 40 Millionen Euro haben.

Was der Bericht des Daily Mirror nicht liefert: Außer der gemeinsamen Vergangenheit von Rangnick und Haidara sowie der Ausstiegsklausel gibt es keine Hinweise auf ein handfestes Interesse der Engländer. Dass Haidara bei RB zum Leistungsträger geworden ist, dürfte international niemandem verborgen geblieben sein.

Haidara traf nach Corona-Infektion zum 2:0 gegen ManU

Er selbst konnte bei Manchester United bereits vorspielen: Im Hinspiel der Vorrunde 2020 konnte er beim 0:5 aufgrund seiner Corona-Infektion unglücklicherweise nicht dabei sein. Beim Rückspiel, das RB Leipzig zuhause mit 3:2 gewann, traf er aber sogar zum 2:0 in der 13. Minute und schickte die Red Devils in die Europa League.