RB Leipzig

Vier Tage Einspruchzeit für Sporting Lissabon bei Bruma-Transfer?

07.06.2017, 13:07
Resultieren aus Brumas Zeit bei Sporting Lissabon noch Klauseln und Verpflichtungen, die seinen Wechsel zu RB Leipzig verzögern?
Resultieren aus Brumas Zeit bei Sporting Lissabon noch Klauseln und Verpflichtungen, die seinen Wechsel zu RB Leipzig verzögern? imago sportfotodienst

Weiterhin gibt es noch keine Bestätigung des Transfers von Bruma. Ralf Rangnick hatte am Sonntag erklärt, dass man den portugiesischen Offensivmann holen will, es aber noch Details zu klären gibt. Mit einem Vollzug sei im Laufe der Woche zu rechnen.

Möglich, dass der Verzug auch damit zu tun hat, dass auch Sporting Lissabon noch seine Finger im Spiel hat. Denn laut aksam.com muss bei einem Wechsel von Bruma der alte Arbeitgeber des Portugiesen informiert werden. Sporting Lissabon habe dann vier Tage Zeit das Angebot zu überbieten. Wenn man diese Zeit verstreichen lässt, könne der Transfer über die Bühne gehen.

30-Millionen Klausel zwischen Sporting Lissabon und Galatasaray wegen Bruma

Was die Klausel genau bedeutet und ob sie nur aufschiebenden oder auch verhindernden Charakter haben kann, bleibt unklar. Klarer ist dagegen eine andere Klausel, über die in der Türkei berichtet wird und die einst durch Football Leaks der die Öffentlichkeit bekannt wurde. Demnach muss Galatasaray 30 Millionen Transfernachschlag an Sporting Lissabon zahlen, falls Bruma bis 31.05.2018 (in einem späteren Vertrag taucht auch der 10.09.2018 auf) nach Portugal zu Sporting Braga, Benfica Lissabon oder zum FC Porto wechseln sollte.

Diese Klausel gilt auch, wenn Bruma gar nicht mehr bei Galatasaray spielt und ist sicherlich auch Teil der Verhandlungen mit dem türkischen Klub gewesen. Entsprechend ist davon auszugehen, dass Leipzig diese Klausel übernommen hat und ein Wechsel von Bruma innerhalb des nächstens Jahres zu einem der drei portugiesischen Vereine auszuschließen ist.