Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Alte Bekannte aus Hoffenheim Rangnick holt Gidsol zu Lokomotive Moskau

Waren gemeinsam beim FC Schalke 04: Ralf Rangnick (r.) und Markus Gisdol

Waren gemeinsam beim FC Schalke 04: Ralf Rangnick (r.) und Markus Gisdol

Der ehemalige Bundesliga-Coach Markus Gisdol wird Trainer beim russischen Fu├čballclub FC Lokomotive Moskau. Man habe sich mit Gisdol geeinigt, teilte der Verein gestern mit. Demnach tritt der 52-J├Ąhrige seinen neuen Job in "naher Zukunft" an. Gisdol hatte zuletzt den 1. FC K├Âln trainiert, war nach einer Heimniederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 im April aber freigestellt worden.

Gisdol und Rangnick kennen sich aus Hoffenheim

Beim Wechsel von Gisdol Richtung Russland d├╝rfte Ralf Rangnick eine gro├če Rolle gespielt haben, der beim dreimaligen russischen Meister seit Sommer Leiter f├╝r Sport und Entwicklung t├Ątig ist. Beide kennen sich aus gemeinsamen Tagen bei der TSG 1899 Hoffenheim und beim FC Schalke 04. Der ehemalige Leipziger Trainer und Sportchef Rangnick ist seit diesem Sommer in beratender Funktion bei beim Eisenbahner-Klub aus der russischen Hauptstadt t├Ątig. Lok ist derzeit F├╝nfter der russischen Premier Liga mit sechs Punkten R├╝ckstand auf Meister Zenit St. Petersburg.

Lokomotive ist als amtierender Pokalsieger in der Europa League vertreten, in Gruppe E mit Galatasaray, Lazio und Olympique Marseille sind die Russen mit einem Punkt aktuell Tabellenletzter. Der Klub hatte sich Anfang des Monats vom Serben Marko Nikolic getrennt.

Rangnick als Nationaltrainer im Gespr├Ąch

Unter Cheftrainer Rangnick war Gisdol Coach der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim sowie Assistent bei Schalke 04 gewesen. Mit dem Baden-W├╝rttemberger gibt es in der russischen Premier Liga nun zwei ehemalige Bundesliga-Trainer. Sandro Schwarz hatte bereits im Oktober 2020 den Trainerposten bei Dynamo Moskau ├╝bernommen.

Rangnick war von 2012 an als Chefentwickler, Trainer und Sportdirektor f├╝r die beiden Red-Bull-Klubs RB Salzburg und RB Leipzig t├Ątig. Sommer 2020 schied der 63-J├Ąhrige aus seinen ├ämtern aus und leitete ein Jahr lang die internationalen Gesch├Ąfte des Red-Bull-Fu├čball-Universums, ehe er das Unternehmen und seine Profiklubs verlie├č. Danach war er kurzzeitig als Nationaltrainer und Coach der AC Mailand und des FC Schalke 04 im Gespr├Ąch. Neben seinem Job als Berater ist er zurzeit auch als Experte f├╝r den TV-Sender DAZN t├Ątig. (RBlive/hen/mit dpa)