Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Auftaktniederlage: RB unterliegt Dortmund 1:4

Tor für Dortmund: Mo Dahoud.

Tor für Dortmund: Mo Dahoud.

RB Leipzig hat sein Auftaktspiel in die neue Bundesligasaison verloren. Die Sachsen unterlagen Borussia Dortmund auswärts 1:4 (1:3). Aus dem Stadion berichtet Ullrich Kroemer.

Die Anzeigetafel im Dortmunder Fußballtempel zeigte gerade 31 Sekunden an, als RB Leipzigs Spieler vor der Südtribüne bereits eine Jubeltraube bildeten. Kevin Kampl und Yussuf Poulsen hatten die Dortmunder mit ihrer Vorarbeit überrumpelt und Jean-Kevin Augustin erzielte das schnellste Bundesligator für RB.

Doch der mutige Auftritt der Leipziger und die frühe Führung wurden nicht belohnt. Im torreichen und attraktiven ersten Saisonspiel unterlagen die Gäste dem BVB nach individuellen Fehlern deutlich. Noch vor der Pause drehte der BVB durch Tore von Mahmoud Dahoud (21.), ein Eigentor von Marcel Sabitzer (40.) und Axel Witsel (43.) die Partie. Marco Reus stellte den Endstand her (90.).

Wie ausgewechselt

Dabei war RB Leipzig in der ersten Hälfte vor 80.000 Fans – darunter etwa 2000 aus Leipzig – die klar bessere Mannschaft gewesen. Im Vergleich zur Nullnummer in der Europa-League-Qualifikation gegen Luhansk tauschte Rangnick gleich acht Spieler aus. Und auch das Spiel der Leipziger war wie ausgewechselt.

Mit einer Dreierreihe pressten Augustin, Forsberg und der wie aufgezogen agierende Yussuf Poulsen bereits aggressiv am Dortmunder Strafraum und sorgten dafür, dass die Hausherren nicht von hinten herausspielen konnten. Der BVB agierte anfangs unsicher und fehlerbehaftet, wie überrumpelt. Rasenballsport fand mit präzisen Schnittstellenbällen immer wieder Lücken im neu formierten Abwehrverbund des BVB. Augustin vergab nach tollem Pass von Forsberg völlig freistehend vor Keeper Bürki eine Großchance (28.).

Der BVB konnte sich erst nach 20 Minuten besser befreien und bestrafte die wenigen Nachlässigkeiten von RB gnadenlos. Nach einem Ballverlust im Zentrum konnte Lukas Klostermann eine Flanke von Marcel Schmelzer nicht verhindern, die Dahoud per Kopf zum Ausgleich verwertete.

Effektiv, aber nicht überzeugend

Wenn Dortmund am Ball war, wurde auch deutlich, dass Dayot Upamecano, den Rangnick trotz Trainingsrückstandes überraschend aufbot, noch Probleme hatte. So auch bei den Gegentoren zum 1:2 und 1:3, als die verheilt geglaubte Leipziger Wunde Standardschwäche wieder aufbrach. Ein von Upamecano verursachter Freistoß rutschte von Sabitzers Scheitel unhaltbar für Peter Gulacsi ins lange Ecke.

Kurz darauf segelte der Franzose unter einem Eckstoß hindurch, sodass erst Thomas Delaney köpfen konnte und Axel Witsel den Abpraller artistisch per Fallrückzieher zum 3:1 verwandelte. Eine schmeichelhafte Führung für den zwar effektiven, aber spielerisch anfangs nicht überzeugenden BVB.

RB blieb auch in der zweiten Hälfte mutig und wurde noch offensiver. Rangnick brachte Timo Werner für den noch nicht wieder richtig fitten Marcel Sabitzer. Auch in den zweiten 45 Minuten lieferten sich BVB und RBL einen offenen Schlagabtausch auf hohem Niveau. Klostermann zog nach einer Flanke von der linken Seite am Fünf-Meter-Raum volley ab, aber Bürkis Hand war noch dazwischen (50.). Auf der anderen Seite hatte Dahoud das 4:1 auf dem Fuß (57.). Doch Leipzig ließ Chancen zum Anschluss durch Werner und (85.) und Bruma (86.) verstreichen, ehe Reus zum Endstand traf (90.+1).