Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Ex-RB-Profi Hoheneder „Es kamen immer jüngere, schnellere und bessere Spieler”

Niklas Hoheneder 2014 im Trikot von RB Leipzig.

Niklas Hoheneder 2014 im Trikot von RB Leipzig.

Niklas Hohenender denkt auch heute noch voller Stolz an seine Zeit bei RB Leipzig zurück. Der Verteidiger, der aktuell beim Chemnitzer FC in der 3. Liga spielt, stand zweieinhalb Jahre bei RB unter Vertrag und stieg mit dem Verein 2014 in die 2. Bundesliga auf.

„Wenn ich heute die Stars wie Timo Werner oder Dayot Upamecano sehe, dann kann ich sagen: Ich stand damals in den Aufstiegsspielen in Lotte auf dem Platz. Niemand weiß, wie es mit dem Verein weitergegangen wäre, wenn wir damals nicht gegen Lotte gewonnen hätten und aufgestiegen wären“, sagte er im Interview mit dem Portal „liga-drei.de“.

Niklas Hoheneder über RB Leipzig: „Musste erkennen, dass ich nicht mehr ins Anforderungsprofil passe“

2015 verließ der Österreicher Leipzig und wechselte zum SC Paderborn. Dass es beim Projekt RB für ihn nicht mehr weiterging, war schwer zu akzeptieren, „weil man als Fußballspieler seinen Stolz hat“.

Inzwischen ist der Verteidiger aber mit sich im Reinen: „Ich musste erkennen, dass es irgendwann nicht mehr gereicht hat. Ich war 28 Jahre alt, als immer jüngere, schnellere und bessere Spieler kamen. Ich musste realistisch erkennen, dass der Verein viel vor hat und ich nicht mehr in das Anforderungsprofil passe.“

So endete Hoheneders Zeit in Leipzig nach 86 Einsätzen und fünf Toren für RB in Regionalliga, 3. Liga, 2. Bundesliga und DFB-Pokal ohne Groll. „Die Leistung, die dann andere Spieler erbracht haben oder die die Spieler heute erbringen, hätte ich nicht mehr erbringen können“, sagt der inzwischen 33-Jährige ehrlich. (RBlive)