Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Eigentor für Ex-RBler Mvogo patzt, Keita trifft auf Werner, Saracchi verletzt

Yvon Mvogo fischt sein Eigentor aus dem Netz.

Yvon Mvogo fischt sein Eigentor aus dem Netz.

Yvon Mvogo hat nach drei Jahren bei RB Leipzig mit PSV Eindhoven einen neuen Verein gefunden, bei dem er endlich Spielpraxis sammeln kann. In die Liga startete er denkbar schlecht - mit einem Eigentor im zweiten Spiel.

Eigentor! Zweiter Patzer von Mvogo, Bruma wird eingewechselt

Ein Rückpass des früheren Augsburgers Philipp Max von der Seitenlinie versuchte Yvon Mvogo erfolglos anzunehmen, trat einfach unter dem Ball durch und konnte nur noch hinterherschauen. Immerhin traf Eindhovens Maximiliano Romero später noch zum Sieg. Bruma, der auch für RB gespielt hatte, wurde nach einer Stunde eingewechselt.

Ein Dejá-vue für Mvogo, der schon beim 3:1-Ligaauftakt gegen Groningen schlecht ausgesehen, aber dennoch am Ende gejubelt hatte. Beim Debüt unterlief ihm ebenfalls nach Rückpass ein dicker Bock, als er dem Klub von Arjen Robben den einzigen Treffer direkt auflegte. „Ich lächle, weil wir gewonnen haben. Aber es war mein Fehler. Ich hätte diesen Ball nicht spielen sollen”, sagte Mvogo anschließend, „nächstes Mal mache ich es sicher besser.”

So schlugen sich weitere Spieler mit Vergangenheit bei RB Leipzig am zurückliegenden Wochenende:

Strauß trifft für Erzgebirge Aue

John-Patrick Strauß, eines der ganz frühen RB-Talente, traf für Erzgebirge Aue am Wochenende gegen die Würzburger Kickers. 2017 war er nach fünf Jahren an der Leipziger Akademie nach Südsachsen gewechselt und hatte in der letzten Rückrunde seinen Stammplatz ergattert. Damals hatte er bei seinem ersten Spiel über 90 Minuten gleich gegen Hannover getroffen. Diesmal brachte er mit dem 1:0 nach einer Stunde sein Team auf Kurs, am Ende stand es 3:0 für Aue.

Marcelo Saracchi muss verletzt raus

Der Urugayer Marcelo Saracchi, der noch immer bei RB unter Vertrag steht, aber für Galatasaray Istanbul aufläuft, durfte das auch gegen Basaksehir, den amtierenden Meister. Sein Team schlug den Titelverteidiger mit 2:0, Saracchi stand aber bei Abpfiff nicht mehr auf dem Feld, da er nach 59 Minuten verletzt ausgewechselt wurde. Bitter: Er fehlt damit sicher im Derby gegen Fenerbahce.

Diawusie versucht es bei Dynamo

Agyemang Diawusie stand nach seiner Zeit bei RB beim FC Ingolstadt unter Vertrag, wechselte aber mangels Perspektive nun zu Dynamo Dresden. Dort durfte er im ersten Spiel der 3. Liga in Kaiserslautern von Beginn an spielen und wurde in der 75. Minute ausgewechselt.

Werner-Wiedersehen: Keita in der Startelf

Naby Keita, der in seinen ersten zwei Jahren bei Jürgen Klopp noch nicht das absolute Vertrauen gewinnen konnte, hat das zumindest in den ersten beiden Spielen gegen Leeds United und Chelsea London bekommen. Zwei Mal durfte er beginnen, wurde jeweils nach etwa einer Stunde vom Platz genommen. So kam er zumindest dazu, seinen ehemaligen Kollegen Timo Werner in England zu begrüßen. In 62 Spielen standen die beiden gemeinsam für RB Leipzig auf dem Platz.

Diego Demme gewinnt mit Neapel

Diego Demme durfte für den SSC Neapel gegen Parma Calcio ebenso nur eine Stunde ran, war aber mit dem früheren Verein seines Namensvetters Diego Maradona  am Ende erfolgreich. Mit dem 2:0 steht Napoli auf dem dritten Tabellenplatz. Wechselgerüchten war Demme zuletzt klar entgegengetreten. Er will seinen Vertrag bis 2024 erfüllen.

Dominik Kaiser trifft gegen Karlsruhe

Grund zu Jubeln hatte Dominik Kaiser beim 2:0 von Hannover 96 gegen den Karlsruher SC. Nach dem Pokalsieg gegen den Ligakonkurrenten aus Würzburg war auch der Auftakt in der 2. Bundesliga erfolgreich. Der frühere RB-Kapitän führte die Niedersachsen aufs Feld und besorgte den Führungstreffer selbst. Hinter Erzgebirge Aue liegt Hannover 96 auf dem zweiten Tabellenplatz.

(RBlive/msc)