Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

FC Ingolstadt befürchtet Ausfälle und glaubt an Chance in Leipzig

Maik Walpurgis will mit seinem FC Ingolstadt erneut RB Leipzig überraschen.

Maik Walpurgis will mit seinem FC Ingolstadt erneut RB Leipzig überraschen.

Der Tabellenvorletzte FC Ingolstadt muss im Auswärtsspiel gegen RB Leipzig möglicherweise auf Torhüter Martin Hansen und Abwehrspieler Romain Brégerie verzichten. Brégerie konnte wegen einen grippalen Infekts nicht trainieren, Hansen versuchte es trotz Rückenbeschwerden auf dem Trainingsplatz. Ohnehin zuschauen muss Pascal Groß am Samstag (15.30 Uhr) wegen seiner fünften Gelben Karte.

„Im Hinspiel haben wir gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch in Leipzig etwas mitnehmen können“, sagte Trainer Maik Walpurgis am Donnerstag. „Wir dürfen aber nichts erzwingen wollen. Wir müssen cool und locker bleiben, und Spaß haben.“

FC Ingolstadt als Meistermacher für die Bayern?

Durch das 1:0 im Hinspiel hatten die Ingolstädter dem FC Bayern die Rückkehr an die Tabellenspitze geebnet, waren dafür von den Münchnern mit Weißwürsten und Brezn bedacht worden. Diesmal könnte der FCI mithelfen, dass die Münchner schon an diesem Wochenende Meister werden können. „Wir spielen nicht für den FC Bayern, sondern für uns und unsere Punkte“, sagte Walpurgis.

Der Tabellen-17. hat vier Spiele vor Ende der Saison vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. „Wir können mit der Situation umgehen, Druck beflügelt auch“, sagte Defensivspieler Markus Suttner. „Einen Abstieg will keiner in seiner Vita stehen haben.“

Thomas Linke ist vom Klassenerhalt überzeugt

Überzeugt ist auch Ingolstadts Sportdirektor Thomas Linke, „es noch zu packen“. ‚Es‘ ist natürlich der Klassenerhalt. „Wir müssen einfach wieder dahin kommen, was uns schon mal ausgezeichnet hat: clever verteidigen“, fügt er im Kicker vom Donnerstag das Erfolgsrezept hinzu. Zuletzt hatte man gegen Bremen in den letzten drei Minuten gleich drei Gegentore kassiert und noch eine 2:1-Führung aus der Hand gegeben.

Dabei sieht Linke auch beim Spiel in Leipzig gute Chancen für sein Team. „Wir haben gegen die Top-Mannschaften überall gut ausgesehen, in München, auch in Dortmund. Für RB wird es nochmals eine besondere Motivation sein, ihre erste Bundesliganiederlage gegen uns gutzumachen. Es wird ein extrem schwieriges Spiel, aber wir werden auch extrem gut vorbereitet sein.“

Ex-Hasenhüttl-Co Michael Henke will in Leipzig beschenkt werden

Dabei wird auch Co-Trainer Michael Henke helfen, der schon unter Ralph Hasenhüttl in Ingolstadt Co-Trainer war. Gestern feierte er seinen 60. Geburtstag und wünscht sich, dass er dafür in Leipzig sportlich beschenkt wird. „Ein gutes Spiel am Samstag wäre das Größte. Da würde ich auf alle möglichen Geschenke verzichten, wenn wir in Leipzig ein gutes Spiel machen und auch punkten. Da müsste dann auch keine rote Schleife drum herum sein“, formuliert er im Donaukurier.

Kontakt zu Ralph Hasenhüttl hat er vor der wichtigen Partie nicht. „Wir haben nur hin und wieder mal Kontakt. Es gibt sicher ein Hallo, wenn wir auflaufen, und dann ein interessantes Spiel. Ich bin auch davon überzeugt, dass wir es Leipzig schwermachen werden.“

(DPA | RB|live)